Wie finanzielle Spread-Wettunternehmen Geld verdienen

Viele Anleger fragen sich, wie Financial Spread-Wettunternehmen Geld verdienen, wenn sie keine Maklergebühren für platzierte Wetten erheben. Im Folgenden sehen wir uns an, wie Spread-Wettunternehmen Einnahmen erzielen, ob sie mit Spreads Geld verdienen (oder ob sie vom Handel mit ihren Kunden profitieren) und worauf Anleger bei der Auswahl eines Brokers achten sollten.

Die zentralen Thesen

  • Einige Broker kategorisieren Kunden in zwei Kategorien: A-Book-Kunden, die größtenteils erfolgreich sind, und B-Book-Kunden, die normalerweise ihre gesamte Einzahlung verlieren.
  • Anstatt Wetten von B-Book-Kunden an den Markt zu senden, kann der Broker aktiv gegen sie wetten und die Gewinnerseite des Handels übernehmen.
  • Händler sollten ein Spread-Wettunternehmen finden, das nicht gegen seine Kunden handelt. Stattdessen verdient das Unternehmen sein Geld, indem es Positionen zwischen Kunden zusammenbringt und Einnahmen aus dem Spread generiert.
  • Ein anderer Weg, wie Spread-Wettfirmen Geld verdienen, besteht darin, dass Kunden Haltegebühren zahlen, um eine Position über Nacht zu halten.

Grundlagen der Spread-Wetten

Spread-Wetten ähneln dem Glücksspiel insofern, als ein Anleger darüber spekuliert, in welche Richtung sich die Wertpapierpreise bewegen werden. Anstatt den Vermögenswert zu kaufen oder zu verkaufen (oder zu besitzen), wird der Anleger versuchen, anhand der von einem Broker angebotenen Kauf- und Verkaufspreise zu erraten, ob sich sein Preis während eines bestimmten Zeitraums nach oben oder unten bewegt. Als Investor setzen Sie darauf, ob der Preis steigen oder fallen wird. Je mehr es sich bewegt, desto profitabler ist es für den Investor und damit für das Spread-Wettunternehmen.

Eine Sache, die Sie beachten sollten: Wetten auf finanzielle Spreads sind in den USA illegal. Im Vereinigten Königreich ist dies jedoch legal.

Einnahmen aus dem Spread

In erster Linie erzielen Spread-Wettunternehmen Einnahmen durch die Spreads, die sie ihren Kunden für den Handel in Rechnung stellen. Zusätzlich zum üblichen Marktspread fügt der Broker normalerweise eine kleine Marge hinzu, was bedeutet, dass eine Aktie, die normalerweise mit 100 USD zum Kaufen und 101 USD zum Verkauf notiert ist, mit 99 USD zum Verkauf und 102 USD zum Kauf einer Spread-Wette notiert werden kann.

Der Kaufpreis ist immer höher als der Verkaufspreis, wodurch sichergestellt wird, dass der Broker vom Spread profitiert, unabhängig davon, ob der Kunde gewinnt oder verliert.

Das A-Buch und das B-Buch

Broker kategorisieren Kunden in zwei separate Kategorien oder in ihr A-Buch und ihr B-Buch. Händler, die nachweislich Geld verloren haben, werden in das B-Buch des Brokers aufgenommen. Wetten von B-Book-Kunden werden nicht auf den Markt gebracht. Stattdessen setzt das Unternehmen aktiv gegen sie. In diesem Szenario kann der Broker gewinnen, wenn der Kunde verliert, und umgekehrt. Angesichts der Tatsache, dass 90% der Händler ihre Einlagen innerhalb von sechs Monaten verlieren, hat sich dieses Modell als äußerst profitabel erwiesen.

Es besteht jedoch ein gewisses Risiko, B-Book-Kunden zu unterstützen. Spread-Wettunternehmen haben Risikolimits, und wenn zu viele Kunden in eine Richtung wetten, werden diese Limits verletzt. Broker müssen dann ihre Wetten absichern, um das Risiko wieder auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Broker vermeiden die Absicherung von B-Book-Kunden, sofern dies nicht unbedingt erforderlich ist, da sie effektiv für einen anderen Spread zahlen und somit die Gewinnkosten erhöhen.

A-Book-Kunden sind eine ähnlich zuverlässige Einnahmequelle und bieten die Möglichkeit, Provisionen zu erfassen. Sie handeln so weit, dass das Risiko wesentlich geringer ist als bei B-Book-Kunden, und sie pflegen häufig eine Beziehung, in der ihnen vertraut wird, dass sie den Markt (und nicht den Broker) einem Risiko aussetzen. Diesen Kunden wird häufig eine Prämie auf den Standard-Spread oder eine speziell ausgehandelte Gebühr berechnet.

DieIG Group, ein in Großbritannien ansässiges Spread-Wettunternehmen, sagt jedoch, dass es nicht vom Rücken seiner Kunden profitiert – insbesondere von denen, die in ihren Geschäften keinen Erfolg haben. Laut seiner Website gibt das Unternehmen an, dass seine Kunden hauptsächlich die Positionen der anderen Kunden ausgleichen. Wenn also ein Kunde ein Los eines Vermögenswerts kauft, verkauft ein anderer ein anderes Los, das beide Seiten abdeckt. Da weder der Gewinn noch der Verlust des Kunden gefährdet ist, verdient IG sein Geld mit diesem Spread.

Zugehörige Handelskosten

Spread-Wett-Unternehmen ermöglichen ihren Kunden, den Handel von Montag bis Freitag während des gesamten globalen Handelstages von der Eröffnung der asiatischen Sitzung bis zum Ende der Sitzung in New York fortzusetzen. Die Kehrseite ist, dass Spread-Wettunternehmen normalerweise eine Haltegebühr erheben, um eine Position über Nacht zu halten.

Anfänger werden oft von einem attraktiven Spread abgelenkt und verpassen diese laufenden Handelskosten, die mit der Zeit wahrscheinlich die Gewinne schmälern werden. Es ist daher im besten Interesse des Maklers, Kunden so lange wie möglich in Positionen zu halten, da sie mit den damit verbundenen Gebühren mehr Einnahmen erzielen können.

Regulatorisches Umfeld

Spread-Wettunternehmen unterliegen weltweit strengen Vorschriften. Die Europäische Wertpapieraufsichtsbehörde (ESMA) hat beispielsweise Vorschriften verabschiedet und durchgesetzt, die bestimmte Arten von Finanzwetten einschränken. Im Jahr 2018 bestätigte die ESMA ein Verbot des Verkaufs von  binären Optionen  an Privatkunden, was das Interesse einiger Anleger an Spread-Wettunternehmen ändern könnte.

Den richtigen Broker finden

Spread-Wettunternehmen verdienen natürlich viel Geld, aber wie kann sich ein Anfänger engagieren? Der erste Schritt ist die Auswahl des richtigen Brokers, manchmal ein Fehltritt für übereifrige Händler, die häufig ihre anfänglichen Einlagen verschwenden. Die Märkte mögen sich gegen einen Händler bewegen, aber meistens ist es die Wahl des Brokers, die den Gesamterfolg bestimmt.

Wettet der Kunde auf Rohstoffe oder Zinssätze? Wie wichtig ist Kundenbetreuung? Welcher Broker hat die niedrigsten Spreads? Dies sind wichtige Bedenken, wenn es darum geht, welches Spread-Wettunternehmen zu wählen ist. Die andere Sache, die Sie berücksichtigen sollten, insbesondere wenn Sie neu im Spiel sind, ist ein Broker, der ein Demo-Konto anbietet. Auf diese Weise können Sie üben, wie Sie Wetten verteilen, ohne Geld verlieren zu müssen.

Spread-Wettunternehmen

Es gibt eine Reihe verschiedener Unternehmen, die es Anlegern ermöglichen, Konten zu eröffnen und mit Spread-Wetten zu beginnen. Hier sind ein paar:

IG Group

Die IG Group wurde 1974 ausschließlich als Spread-Wettgeschäft gegründet und hat ihren Sitz in Großbritannien. Das Unternehmen bietet Anlegern nun weitere Dienstleistungen an, darunter Online-Devisen- und Aktienhandel. Die IG Group bietet auch Demokonten für neue Kunden an. Es wird behauptet, mehr als 178.000 Kunden weltweit zu haben.

Intertrader

Intertrader wurde 2009 gegründet und ist Teil von Entain, einem börsennotierten Sportwetten- und Glücksspielunternehmen. Intertrader sagt, es sei ein „100% marktneutraler Broker“, was bedeutet, dass es niemals gegen seine Kunden handelt. Neben Spread-Wetten bietet das Unternehmen denHandelmit Devisen und Differenzkontrakten (CFD) an. Intertrader verspricht neuen Anlegern mit seinem Demo-Konto ein risikofreies Spread-Wettumfeld.

ETX Capital

ETX Capital wurde 1965 in London gegründet. Zu den Spezialgebieten des Unternehmens gehören Spread-Wetten, Forex, Optionen, Rohstoffe, Aktien und Anleihenhandel. Neue Anleger können sich für ein Demo-Konto anmelden, um ihre Handelsstrategien zu üben, bevor sie einsteigen.

Spread Betting: Das Endergebnis

Durch die Nutzung der Online-Ressourcen für den Vergleich von Spread-Wetten, die Verwendung von Preisvergleichstools und die Beibehaltung eines ausgeglichenen Kopfes kann ein Händler am Vermögen, das Spread-Wettunternehmen geschaffen haben, durchaus teilhaben. Es ist jedoch entscheidend zu wissen, wie Unternehmen arbeiten und das richtige für Sie auszuwählen, wenn Sie erfolgreich sein wollen. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Recherchen durchführen, bevor Sie sich für eine Plattform entscheiden.