18 April 2022 14:01

Fragen zu Indexfonds?

Was ist der Unterschied zwischen ETF und Indexfonds?

ETF steht für Exchange Traded Funds, also börsengehandelte Fonds. Sie lassen sich zu den Handelszeiten laufend kaufen und verkaufen. Indexfonds werden nicht an einer Börse gehandelt. Der Kauf und Verkauf ist wie bei aktiven Anlagefonds nur einmal täglich über den Fondsanbieter möglich.

Was man über ETFs wissen muss?

Ein ETF (engl.: „Exchange Traded Fund”) ist ein börsengehandelter Indexfonds, der die Wertentwicklung eines Index, wie beispielsweise des DAX, abbildet. Im Kern vereinen ETFs die Vorteile von Aktien und Fonds in einem Produkt.

Was ist ein Index Fond?

Indexfonds sind spezielle Investmentfonds, welche darauf abzielen, den Kurs eines zugrunde liegenden Basisindex genau abzubilden. Damit verfügen Anleger über die Möglichkeit, an der Wertentwicklung eines Index zu partizipieren.

Wie mache ich Gewinn mit ETF?

ETFs investieren meistens in Aktien, weshalb die Rendite nicht festgelegt ist, sondern von Jahr zu Jahr schwankt, wie bei Aktienfonds. Ausschlaggebend für renditestarke ETFs sind die Marktentwicklung sowie die Kosten, die von der Anlagesumme abgezogen werden. ETFs kosten etwa 0,2 bis 0,5 % der Anlagesumme pro Jahr.

Was spricht gegen ETFs?

Kontrahentenrisiko von Swap ETFs

Sollte die Bank aber in die Insolvenz rutschen, bleibt der ETF auf eventuell bestehenden Forderungen aus dem Swap-Vertrag sitzen – und das Geld der Anleger ist weg. Denn: Der Swap ist nicht Teil des Sondervermögens.

Was bedeutet bei ETF ter?

Am wichtigsten bei ETFs ist die Gesamtkostenquote, englisch Total Expense Ratio (TER). Sie umfasst die pauschalen Gebühren, die der ETF-Anbieter dafür bekommt, dass er Aktien verwahrt und verwaltet und Informationen für Anleger zusammenstellt. Dazu kommen die Mehrwertsteuer und andere kleinere Gebühren.

Was beinhaltet die TER?

In der TER sind alle Kosten bis auf die Transaktionskosten (Ausgabeaufschlag für Investoren / Gebühren bei Investitionen innerhalb des Fonds durch das Fondsmanagement) und die ggf. anfallenden Performance-Gebühren enthalten.

Wie viel TER ETF?

Je nachdem, ob der Index mit Aktien oder Swaps abgebildet wird, betragen die laufenden Kosten von ETFs zwischen 0,1 und 0,5 % p.a. Diese Gesamtkostenquote (TER) wird meist jährlich von der Anlagesumme abgezogen. Die Transaktionskosten sind nicht in der TER enthalten.

Was sagt TER aus?

Die Total Expense Ratio (Abkürzung: TER) oder Gesamtkostenquote ist eine Kennzahl, die Aufschluss darüber gibt, welche Kosten bei einem Investmentfonds jährlich zusätzlich zum Ausgabeaufschlag anfallen.

Was ist ein guter TER wert?

Die TER liegt hier meist zwischen 0,2 und 0,5 Prozent. Der Grund für die deutlich geringeren Kosten und damit verbundenen höheren Erträge: Bei ETFs handelt es sich um sogenannte „passive“ Fonds, die im Gegensatz zu „aktiv“ oder manuell verwalteten Aktienfonds keinen Manager benötigen, der sie steuert.

Was bedeutet TER in?

Die Total Expense Ratio (Abkürzung: TER) oder auch Gesamtkostenquote genannt, ist eine Kennzahl, die Aufschluss darüber gibt, welche Kosten bei einem Investmentfonds jährlich anfallen.

Adblock
detector