Fraktalmärkte Hypothese (FMH)

Was ist die Fractal Markets Hypothese (FMH)?

Die fraktale Markthypothese (FMH) ist eine alternative Anlagentheorie zur weit verbreiteten  effizienten Markthypothese (EMH). Es analysiert die tägliche Zufälligkeit des Marktes und die Turbulenzen, die bei  Abstürzen  und Krisen auftreten.

Die zentralen Thesen

  • Die Fraktalmarkthypothese analysiert die tägliche Zufälligkeit des Marktes – eine offensichtliche Abwesenheit in der weit verbreiteten Hypothese eines effizienten Marktes.
  • Es untersucht den Anlegerhorizont, die Rolle der Liquidität und die Auswirkungen von Informationen über einen vollständigen Geschäftszyklus.
  • Der Markt gilt als stabil, wenn er sich aus Anlegern unterschiedlicher Anlagehorizonte zusammensetzt, denen dieselben Informationen vorliegen.
  • Abstürze und Krisen treten auf, wenn Anlagestrategien zu kürzeren Zeithorizonten konvergieren.

 Fractal Markets Hypotheseverstehen

Die rational handeln und die Märkte effizient sind. Dies bedeutet, dass die Preise immer den wahren Wert eines Vermögenswerts widerspiegeln sollten. Diese Denkweise wurde nach der Großen Rezession erneut in Frage gestellt.

Alternative Theorien wie die verrauschte Markthypothese, die  adaptive Markthypothese und die fraktale Markthypothese (FMH), die das Anlegerverhalten während eines Marktzyklus untersuchen, einschließlich Booms und Busts, haben an Bedeutung gewonnen. Die 1991 von Edgar Peters formalisierte fraktale Markthypothese (FMH) wurde eingeführt, um eine Grundlage für die technische Analyse der Preisanpassung von Vermögenswerten unter der zentralen Prämisse zu schaffen, dass sich die Geschichte wiederholt. 

Wichtig

Die Fraktale Markthypothese versucht, das Verhalten der Anleger unter allen Marktbedingungen zu erklären, was die beliebte Hypothese des effizienten Marktes nicht tut.

Die Fraktal-Markets-Hypothese (FMH) schreibt vor, dass die Finanzmärkte und insbesondere der Aktienmarkt einem zyklischen und wiederholbaren Muster folgen. Gemeinsam ist EMH, dass beide Theorien stark von der Verbreitung von Informationen bei Investoren abhängen. Von dort gehen sie unterschiedliche Wege.

Nach der Fraktal-Markets-Hypothese (FMH) bestimmen Informationen in stabilen wirtschaftlichen Zeiten nicht den Anlagehorizont und die Marktpreise. Es gibt verschiedene Anzahlen von  langfristigen  Anlegern, die die Anzahl der kurzfristigen Anleger ausgleichen   – um sicherzustellen, dass Wertpapiere leicht gehandelt werden können, ohne die Bewertungen dramatisch zu beeinflussen.

Das ändert sich auf den rückläufigen Märkten. Plötzlich tendieren alle Anleger zu kurzfristigen Horizonten und reagieren auf Preisbewegungen und Informationen. Diese Verschiebung führt dazu, dass die Märkte weniger liquide und ineffizienter werden und Abstürze und Krisen auslösen.

Fraktale Markthypothesenmethode

Die fraktale Markthypothese (FMH) fällt in den Rahmen der  Chaostheorie und erklärt Märkte anhand des Konzepts der Fraktale – fragmentierte geometrische Formen, die in Teile zerlegt werden können, die die Form des Ganzen nachbilden.

In Bezug auf die Märkte kann man sehen, dass sich die Aktienkurse in Fraktalen bewegen. Aufgrund dieser Eigenschaft ist eine technische Analyse möglich: So wie sich die Fraktalmuster in allen Zeitrahmen wiederholen, scheinen sich die Aktienkurse auch bei der Replikation geometrischer Muster im Laufe der Zeit zu bewegen.

Diese Analyse konzentriert sich auf die Preisbewegungen von Vermögenswerten, basierend auf der Überzeugung, dass sich die Geschichte wiederholt. In diesem Rahmen untersucht die Fraktal-Markets-Hypothese (FMH) den Horizont der Anleger, die Rolle der Liquidität und die Auswirkungen von Informationen über einen vollständigen Geschäftszyklus.

Einschränkungen der Fraktalmarkthypothese

Das vielleicht auffälligste Problem bei der Quantifizierung und Verwendung der Fraktal-Markt-Hypothese (FMH) ist die Entscheidung, wie lange das „Fraktal“ -Muster in einer marktführenden Projektion wiederholt werden soll. Ein Muster kann täglich, wöchentlich, monatlich oder sogar länger wiederholt werden. Da Fraktale in einem unendlichen Zyklus von Natur aus rekursiv sind, weiß ein Händler möglicherweise nicht, wann er beginnen soll oder in welchem ​​Maßstab er operieren soll.

Es ist daher äußerst schwierig, den Zeitraum der Wiederholung genau zu projizieren, obwohl er wahrscheinlich eng mit dem Anlagehorizont zusammenhängt. Es ist auch erwähnenswert, dass das Muster wahrscheinlich nicht identisch wiederholt wird.