26 Juni 2021 11:54

Äußerlichkeit

Was ist eine Äußerlichkeit?

Eine Externalität sind Kosten oder Vorteile, die von einem Hersteller verursacht werden und die diesem Hersteller weder finanziell entstehen noch zufließen. Eine Externalität kann sowohl positiv als auch negativ sein und entweder aus der Produktion oder dem Konsum eines Gutes oder einer Dienstleistung resultieren. Die Kosten und der Nutzen können sowohl privat – für eine Einzelperson oder eine Organisation – als auch sozial sein, d. h. die Gesellschaft als Ganzes betreffen.

Externalitäten sind von Natur aus im Allgemeinen umweltbedingt, wie beispielsweise natürliche Ressourcen oder die öffentliche Gesundheit. Eine negative Externalität ist beispielsweise ein Geschäft, das eine Umweltverschmutzung verursacht, die den Immobilienwert oder die Gesundheit der Menschen in der Umgebung beeinträchtigt. Eine positive Externalität umfasst Maßnahmen, die die Übertragung von Krankheiten reduzieren oder den Einsatz von Rasenbehandlungen vermeiden, die in Flüsse abfließen und so zu einem übermäßigen Pflanzenwachstum in Seen beitragen. Externalitäten unterscheiden sich von Spenden von Parkland oder Open-Source-Software.

Externe Effekte verstehen

Externalitäten treten in einer Volkswirtschaft auf, wenn die Produktion oder der Konsum einer bestimmten Ware oder Dienstleistung Auswirkungen auf einen Dritten hat, der nicht direkt mit der Produktion oder dem Konsum dieser Ware oder Dienstleistung verbunden ist.

Fast alle externen Effekte werden als technische externe Effekte betrachtet. Technische Externalitäten wirken sich auf die Konsum- und Produktionsmöglichkeiten unabhängiger Dritter aus, der Preis des Konsums beinhaltet jedoch nicht die Externalitäten. Dieser Ausschluss schafft zwischen dem Gewinn oder Verlust von Privatpersonen und dem Aggregat eine Lücke Gewinn oder Verlust der Gesellschaft als Ganzes.

Das Handeln einer Einzelperson oder Organisation führt oft zu positiven privaten Gewinnen, beeinträchtigt aber die Gesamtwirtschaft. Viele Ökonomen betrachten technische Externalitäten als Marktmängel, und dies ist der Grund dafür, dass staatliche Eingriffe zur Eindämmung negativer Externalitäten durch Besteuerung und Regulierung befürwortet werden.

Externalitäten lagen früher in der Verantwortung der lokalen Regierungen und der von ihnen Betroffenen. So waren beispielsweise die Gemeinden für die Folgen der Verschmutzung durch eine Fabrik in der Umgebung verantwortlich, während die Einwohner für ihre Gesundheitskosten infolge der Verschmutzung verantwortlich waren. Nach den späten 1990er Jahren erließen die Regierungen Gesetze, die den Produzenten die Kosten externer Effekte auferlegten. Diese Gesetzgebung erhöhte die Kosten, die viele Unternehmen an die Verbraucher weitergaben und ihre Waren und Dienstleistungen verteuerten.

Positive und negative Externalitäten

Die meisten Externalitäten sind negativ. Umweltverschmutzung ist eine bekannte negative Externalität. Ein Unternehmen kann beschließen, Kosten zu senken und Gewinne zu steigern, indem es neue, umweltschädlichere Operationen einführt. Der Konzern realisiert Kosten in Form von Betriebserweiterungen, erwirtschaftet aber auch Renditen, die über den Kosten liegen.

Die Externalität erhöht jedoch auch die Gesamtkosten für die Wirtschaft und die Gesellschaft, was sie zu einer negativen Externalität macht. Externalitäten sind negativ, wenn die sozialen Kosten die privaten Kosten überwiegen.

Einige externe Effekte sind positiv. Positive Externalitäten treten auf, wenn sowohl auf privater als auch auf sozialer Ebene ein positiver Gewinn erzielt wird. Forschung und Entwicklung (F&E) eines Unternehmens können eine positive Externalität sein. F & E erhöht den privaten Gewinn eines Unternehmens, hat aber auch den zusätzlichen Vorteil, dass der allgemeine Wissensstand innerhalb einer Gesellschaft erhöht wird.

In ähnlicher Weise ist die Betonung der Bildung auch eine positive Externalität. Investitionen in Bildung führen zu intelligenteren und intelligenteren Arbeitskräften. Unternehmen profitieren von der Einstellung von Mitarbeitern, die über fundierte Kenntnisse verfügen. Dies kommt den Arbeitgebern zugute, da eine besser ausgebildete Belegschaft weniger Investitionen in die Schulungs- und Entwicklungskosten der Mitarbeiter erfordert.

Externalitäten überwinden

Es gibt Lösungen, um die negativen Auswirkungen externer Effekte zu überwinden. Diese können sowohl aus dem öffentlichen als auch aus dem privaten Sektor stammen.

Steuern sind eine Lösung zur Überwindung externer Effekte. Um die negativen Auswirkungen bestimmter externer Effekte wie Umweltverschmutzung zu verringern, können Regierungen eine Steuer auf die Waren erheben, die die externen Effekte verursachen. Die Steuer, die als Pigou-Steuer bezeichnet wird – benannt nach dem Ökonomen Arthur C. Pigou, manchmal auch als Pigou-Steuer bezeichnet – wird als dem Wert der negativen Externalität gleichgesetzt. Diese Steuer soll Aktivitäten entmutigen, die einem unabhängigen Dritten Nettokosten auferlegen. Das bedeutet, dass die Erhebung dieser Steuerart das Marktergebnis der Externalität auf einen als effizient erachteten Betrag reduziert.

Subventionen können auch negative Externalitäten überwinden, indem sie den Konsum positiver Externalitäten fördern. Ein Beispiel wäre die Subventionierung von Obstplantagen, die Obstbäume pflanzen, um den Imkern positive externe Effekte zu bieten.

Regierungen können auch Vorschriften erlassen, um die Auswirkungen externer Effekte auszugleichen. Regulierung gilt als die häufigste Lösung. Die Öffentlichkeit wendet sich oft an Regierungen, um Gesetze und Vorschriften zu erlassen und zu erlassen, um die negativen Auswirkungen externer Effekte einzudämmen. Einige Beispiele sind Umweltvorschriften oder gesundheitsbezogene Gesetze.

 

Adblock
detector