27 April 2022 19:10

Energiekrieg: 4 Unternehmen zahlen für Gas in Rubel und Deutschland will russisches Rohöl verbieten

Energie wird im Krieg in der Ukraine und in dem geopolitischen Szenario, das nach der russischen Invasion ausgelöst wurde, noch wichtiger, nachdem Gazprom (MCX:GAZP) gestern die Gaslieferungen an Polen und Bulgarien unterbrochen hat, weil sie nicht, wie von Wladimir Putin, dem russischen Präsidenten, gefordert, in Rubel zahlen. Das Gas steigt um 20%.

Die Koordinierungsgruppe „Erdgas“ der Europäischen Union prüft die Lage, und die Kommission hat erneut vor Sanktionen gewarnt. Die Zahlung in Rubel würde nämlich die Eröffnung von Konten bei der GazpromBank, einer russischen Bank, erfordern, was gegen die Sanktionen verstößt, die der Westen und Europa nach den Angriffen Russlands in der Ukraine verhängt haben.

Einem Bericht von Bloomberg zufolge haben jedoch vier europäische Gasabnehmer Gazprom für Gas in Rubel bezahlt. Darüber hinaus eröffneten zehn weitere europäische Unternehmen Konten bei der GazpromBank, um Zahlungen in der russischen Währung abzuwickeln.

Die nächsten Gaslieferungen sind in der zweiten Maihälfte fällig, so dass bis dahin keine weiteren Lieferkürzungen zu erwarten sind. Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, bezeichnete den Schritt Putins jedoch als Erpressung des europäischen Blocks.

Gleichzeitig haben die Gaskürzungen von Gazprom zu einem Umdenken in Deutschland geführt, das nun bereit wäre, ein schrittweises Verbot für russisches Öl zu unterstützen, so Quellen, die den europäischen Botschaftern nahe stehen, berichtet Bloomberg. Und obwohl sie ein schrittweises Vorgehen befürworten würde, würde die Entscheidung eine erhebliche Veränderung der geopolitischen Landschaft bedeuten, denn noch vor wenigen Tagen war Berlin wegen der Auswirkungen auf seine Wirtschaft und die Region sehr viel zurückhaltender.

Adblock
detector