11 Juni 2021 10:46

Direkter Rollover

Was ist ein direkter Rollover?

Ein direkter Rollover ist eine qualifizierte Verteilung von zulässigen Vermögenswerten aus einem qualifizierten Plan, 457-Plan in einen traditionellen IRA, qualifizierten Plan, 403(b)-Plan oder einen staatlichen 457-Plan.

Ein direkter Rollover kann auch eine Verteilung von einem IRA auf einen qualifizierten Plan, 403(b)-Plan oder einen staatlichen 457-Plan sein. Ein direkter Rollover ermöglicht es einem Rentensparer effektiv, Gelder von einem Rentenkonto auf ein anderes ohne Strafe und ohne Schaffung eines steuerpflichtigen Ereignisses zu übertragen.

Die zentralen Thesen

  • Ein direkter Rollover ermöglicht es einem Rentensparer, Gelder von einem qualifizierten Konto (wie einem 401(k)-Plan) direkt auf ein anderes (wie eine IRA) zu überweisen.
  • Die ursprüngliche Depotbank des Fonds stellt einen Scheck oder eine Überweisung auf die neue Depotbank und nicht auf den Kontoinhaber aus.
  • Der Zweck eines Rollovers besteht darin, den steuerbegünstigten Status dieser Vermögenswerte aufrechtzuerhalten, ohne dass ein steuerpflichtiges Ereignis entsteht oder Strafen nach sich ziehen.
  • Um Strafen und Steuern zu vermeiden, muss der Rollover innerhalb von 60 Tagen nach dem Abheben von Geldern vom ursprünglichen Konto erfolgen.

Wie direkte Überschläge funktionieren

Ein Rollover tritt auf, wenn man Bargeld oder andere Vermögenswerte aus einem berechtigten Altersvorsorgeplan abhebt und dies ganz oder teilweise in einen anderen berechtigten Plan einzahlt. Der Kontoinhaber kann mit einer Strafe belegt werden, wenn die Transaktion nicht innerhalb von 60 Tagen abgeschlossen wird. Die Rollover-Transaktion ist nicht steuerpflichtig, es sei denn, der Rollover erfolgt an eine Roth IRA, aber der IRS verlangt, dass die Kontoinhaber dies in ihrer Bundessteuererklärung melden.

Um einen direkten Rollover durchzuführen, muss ein Kontoinhaber seinen Planadministrator bitten, einen Scheck zu erstellen und diesen direkt an die neue 401(k) oder IRA zu senden. Bei IRA-zu-IRA-Überweisungen sendet der Treuhänder eines Plans den Rollover-Betrag an den Treuhänder des anderen Plans. Wenn ein Kontoinhaber einen Scheck von seinem bestehenden IRA- oder Ruhestandskonto erhält, kann er diesen einlösen und das Geld in den neuen IRA einzahlen. Sie müssen den Vorgang jedoch innerhalb von 60 Tagen abschließen, um Einkommenssteuern bei der Auszahlung zu vermeiden. Wenn sie die 60-Tage-Frist versäumen, behandelt der IRS den Betrag wie eine vorzeitige Ausschüttung.

Wie sie zahlbar gemacht werden

Direkte Rollover-Vermögenswerte werden an den qualifizierten Plan oder die IRA-Depotbank oder den Treuhänder und nicht an die Einzelperson gezahlt. Die Ausschüttung kann als Scheck auf das neue Konto ausgestellt werden. Wenn eine Person beispielsweise beschließt, den Arbeitgeber zu wechseln und ihr im Laufe der Zeit aufgebautes Altersguthaben in den Altersvorsorgeplan des ersten Arbeitgebers zu verschieben, muss sie sich mit dem Planverwalter, häufig einer Vermögensverwaltungsgesellschaft wie Fidelity oder Vanguard, abstimmen, um das Konto zu schließen und zu schreiben einen Scheck für den Kontostand an den neuen IRA-Verwahrer.

Einige Firmen erheben Gebühren für diesen Service, obwohl diese normalerweise nicht erheblich sind. Auf der anderen Seite verlangen Firmen oft geringe Gebühren für die Eröffnung neuer Konten. Wenn ein Arbeitnehmer eine neue Stelle antritt, übernimmt häufig dieser neue Arbeitgeber die Kosten für die Einrichtung des neuen Alterskontos. Manchmal muss der Arbeitnehmer mehrere Jahre oder eine Sperrfrist warten, bis er Anspruch auf die Eröffnung eines neuen Alterskontos hat und seinen Arbeitgeber mit der Beitragszahlung beginnen lässt.

Direkter Rollover und qualifizierte Altersvorsorge

Wie oben erwähnt, gelten direkte Rollover für qualifizierte Altersvorsorgepläne. Dabei handelt es sich um Pläne, die bestimmte Kriterien erfüllen, wie z. B. die Nichtdiskriminierung von Arbeitnehmern, um bestimmte Steuervorteile zu erhalten. Dazu gehört, dass ein Arbeitgeber einen Steuerabzug für seine Beiträge in den Plan vornimmt, ein Arbeitnehmer einen Steuerabzug auf seine eigenen Beiträge und ein Einkommen auf alle Beiträge, die bis zum Bezug steuerbegünstigt sind.

Leistungsprimat vs. Beitragsprimat

Die beiden wichtigsten Arten von qualifizierten Plänen sind  leistungsorientierte  Pläne und beitragsorientierte Pläne. Ein leistungsorientierter Plan ist ein eher traditioneller Pensionsplan, bei dem die Leistungen auf einer bestimmten Formel basieren, die oft die Anzahl der Dienstjahre des Mitarbeiters mal einen Gehaltsfaktor beinhaltet. Beitragsorientierte Pläne weisen den Planteilnehmern Geld auf der Grundlage eines Prozentsatzes des Einkommens jedes Mitarbeiters zu. Je länger der Mitarbeiter an dem Plan teilnimmt, desto höher wächst der Kontostand, auch basierend auf den Kapitalerträgen.

 

Adblock
detector