27 Juni 2021 10:00

Kreative Zerstörung

Was ist kreative Zerstörung?

Kreative Zerstörung ist der Abbau langjähriger Praktiken, um Platz für Innovation zu schaffen, und wird als treibende Kraft des Kapitalismus angesehen.

Die zentralen Thesen

  • Kreative Zerstörung beschreibt den gezielten Abbau etablierter Prozesse, um verbesserten Produktionsmethoden Platz zu machen.
  • Kreative Zerstörung wird am häufigsten verwendet, um disruptive Technologien wie die Eisenbahn oder in unserer heutigen Zeit das Internet zu beschreiben.
  • Der Begriff wurde in den frühen 1940er Jahren vom Ökonomen Joseph Schumpeter geprägt, der reale Beispiele kreativer Zerstörung wie das Fließband von Henry Ford beobachtete.

Kreative Zerstörung verstehen

Der Begriff schöpferische Zerstörung wurde erstmals 1942 vom österreichischen Ökonomen Joseph Schumpeter geprägt. Schumpeter charakterisierte schöpferische Zerstörung als produktivitätssteigernde Innovationen im Herstellungsprozess und beschrieb sie als „Prozess der industriellen Mutation, der die Wirtschaftsstruktur unaufhörlich von innen heraus revolutioniert, unaufhörlich die alte, unaufhörlich eine neue erschaffen.“

Grundsätzlich geht die Theorie der kreativen Zerstörung davon aus, dass langjährige Absprachen und Annahmen zerstört werden müssen, um Ressourcen und Energie für Innovationen freizusetzen. Wirtschaftliche Entwicklung ist für Schumpeter das natürliche Ergebnis marktinterner Kräfte und entsteht durch die Möglichkeit, Profit zu streben.

Die Theorie der kreativen Zerstörung behandelt die Gleichgewicht ist nicht mehr das Endziel von Marktprozessen. Stattdessen werden viele schwankende Dynamiken ständig neu geformt oder durch Innovation und Wettbewerb ersetzt.

Wie das Wort Zerstörung andeutet, führt der Prozess unweigerlich zu Verlierern und Gewinnern. Produzenten und Arbeiter, die sich der älteren Technologie verschrieben haben, werden gestrandet sein. Unternehmer und Arbeiter in neuen Technologien werden unterdessen unweigerlich ein Ungleichgewicht schaffen und neue Gewinnmöglichkeiten aufzeigen.



Netflix ist ein modernes Beispiel für kreative Zerstörung, da es den Plattenverleih und die traditionelle Medienindustrie gestürzt hat.

Schumpeter beschrieb die schöpferische Zerstörung nicht unbedingt. Tatsächlich gilt sein Werk als stark beeinflusst durchdas Kommunistische Manifest, die Broschüre von Karl Marx und Friedrich Engels, die die Bourgeoisie wegen ihrer „ständigen Revolutionierung der Produktion [und] ununterbrochenen Störung aller gesellschaftlichen Verhältnisse“ anprangerte.

Beispiele für kreative Zerstörung

Beispiele für kreative Zerstörung in der Geschichte sind das Fließband von Henry Ford und die Revolutionierung der Automobilindustrie. Sie verdrängte jedoch auch ältere Märkte und zwang viele Arbeiter zur Arbeitsniederlegung.

Das Internet ist vielleicht das umfassendste Beispiel für kreative Zerstörung, bei dem die Verlierer nicht nur Einzelhandelskaufleute und ihre Arbeitgeber waren, sondern auch Bankangestellte, Sekretärinnen und Reisebüros. Das mobile Internet fügte viele weitere Verlierer hinzu, von Taxifahrern bis hin zu Kartographen.

Die Gewinner, abgesehen vom offensichtlichen Beispiel der Programmierer, könnten ebenso zahlreich sein. Die Unterhaltungsindustrie wurde durch das Internet auf den Kopf gestellt, aber ihr Bedarf an kreativen Talenten und Produkten bleibt gleich oder größer. Das Internet hat viele kleine Unternehmen zerstört, aber viele neue online geschaffen.

Der Punkt ist, wie Schumpeter feststellte, dass ein evolutionärer Prozess Verbesserungen und Innovationen belohnt und weniger effiziente Arten der Ressourcenorganisation bestraft. Die Trendlinie geht zu Fortschritt, Wachstum und einem insgesamt höheren Lebensstandard.

 

Adblock
detector