18 Juni 2021 18:16

Corporate Governance

Was ist Corporate Governance?

Corporate Governance ist das System von Regeln, Praktiken und Prozessen, nach denen ein Unternehmen geleitet und kontrolliert wird. Corporate Governance beinhaltet im Wesentlichen das Abwägen der Interessen vieler Stakeholder eines Unternehmens, wie z. B. Aktionäre, leitende Angestellte, Kunden, Lieferanten, Finanziers, die Regierung und die Gesellschaft.

Da Corporate Governance auch den Rahmen für die Erreichung der Unternehmensziele bietet, umfasst sie praktisch alle Bereiche des Managements, von Aktionsplänen und internen Kontrollen bis hin zur Leistungsmessung und Offenlegung von Unternehmen.

Die zentralen Thesen

  • Corporate Governance ist die Struktur von Regeln, Praktiken und Prozessen, mit denen ein Unternehmen geleitet und verwaltet wird.
  • Der Verwaltungsrat eines Unternehmens ist die wichtigste Kraft, die die Unternehmensführung beeinflusst.
  • Eine schlechte Unternehmensführung kann Zweifel an der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens und seiner endgültigen Rentabilität aufkommen lassen.
  • Corporate Governance umfasst die Bereiche Umweltbewusstsein, ethisches Verhalten, Unternehmensstrategie, Vergütung und Risikomanagement.
  • Die Grundprinzipien der Unternehmensführung sind Rechenschaftspflicht, Transparenz, Fairness und Verantwortung.

Corporate Governance verstehen

Governance bezieht sich speziell auf die Regeln, Kontrollen, Richtlinien und Beschlüsse, die zur Bestimmung des Unternehmensverhaltens eingeführt wurden. Proxy-Berater und Aktionäre sind wichtige Stakeholder, die sich indirekt auf die Governance auswirken. Dies sind jedoch keine Beispiele für die Governance selbst. Der Verwaltungsrat spielt eine zentrale Rolle in der Unternehmensführung und kann erhebliche Auswirkungen auf die Bewertung von Aktien haben.

Die Corporate Governance eines Unternehmens ist für Investoren wichtig, da sie die Ausrichtung und Geschäftsintegrität eines Unternehmens zeigt. Eine gute Unternehmensführung hilft Unternehmen, Vertrauen bei Investoren und der Community aufzubauen. Infolgedessen trägt Corporate Governance dazu bei, die finanzielle Rentabilität zu fördern, indem eine langfristige Investitionsmöglichkeit für Marktteilnehmer geschaffen wird.

Die Kommunikation der Corporate Governance eines Unternehmens ist eine Schlüsselkomponente der Community- und  Investor Relations. Auf der Investor Relations-Website von Apple Inc. erläutert das Unternehmen beispielsweise seine Unternehmensführung – sein Führungsteam, seinen Verwaltungsrat – und seine Unternehmensführung, einschließlich seiner Ausschussurkunden und Governance-Dokumente, wie z. und Satzung.

Die meisten Unternehmen streben ein hohes Maß an Corporate Governance an. Für viele Aktionäre reicht es nicht aus, wenn ein Unternehmen nur profitabel ist. Es muss auch eine gute Unternehmensbürgerschaft durch Umweltbewusstsein, ethisches Verhalten und solide Unternehmensführungspraktiken nachweisen. Gute Unternehmensführung schafft ein transparentes Regelwerk, in dem Aktionäre, Direktoren und leitende Angestellte Anreize aufeinander abgestimmt haben.

Corporate Governance und Verwaltungsrat

Der Verwaltungsrat ist der wichtigste direkte Stakeholder, der die Corporate Governance beeinflusst. Die Verwaltungsratsmitglieder werden von den Aktionären gewählt oder von anderen Verwaltungsratsmitgliedern ernannt und vertreten die Aktionäre der Gesellschaft.

Der Verwaltungsrat hat die Aufgabe, wichtige Entscheidungen zu treffen, z. B. die Ernennung von leitenden Angestellten, die Vergütung von Führungskräften und die Dividendenpolitik. In einigen Fällen gehen die Verpflichtungen des Verwaltungsrats über die finanzielle Optimierung hinaus, beispielsweise wenn bei Beschlüssen von Aktionären bestimmte soziale oder ökologische Belange priorisiert werden müssen.



Ein Verwaltungsrat sollte aus einer vielfältigen Gruppe von Personen bestehen, die über Fähigkeiten und Kenntnisse des Geschäfts verfügen, sowie aus Personen, die eine neue Perspektive von außerhalb des Unternehmens und der Branche einbringen können.

Die Gremien bestehen häufig aus internen und unabhängigen Mitgliedern. Insider sind Großaktionäre, Gründer und Führungskräfte. Unabhängige Direktoren teilen nicht die Bindungen der Insider, werden jedoch aufgrund ihrer Erfahrung bei der Leitung oder Leitung anderer großer Unternehmen ausgewählt. Unabhängige gelten als hilfreich für die Regierungsführung, da sie die Machtkonzentration verringern und dazu beitragen, das Interesse der Aktionäre mit denen der Insider in Einklang zu bringen.

Der Verwaltungsrat muss sicherstellen, dass die Corporate-Governance-Richtlinien des Unternehmens die Unternehmensstrategie, das Risikomanagement, die Rechenschaftspflicht, die Transparenz und die ethischen Geschäftspraktiken berücksichtigen.

Beispiele für Corporate Governance

Volkswagen AG

Eine schlechte Unternehmensführung kann Zweifel an der Zuverlässigkeit, Integrität oder Verpflichtung eines Unternehmens gegenüber den Aktionären aufkommen lassen. All dies kann Auswirkungen auf die finanzielle Gesundheit des Unternehmens haben. Toleranz oder Unterstützung illegaler Aktivitäten können zu Skandalen führen, wie sie die Volkswagen AG ab September 2015 erschütterten.

Die Entwicklung der Details von „Dieselgate“ (wie die Angelegenheit bekannt wurde) ergab, dass der Autohersteller jahrelang absichtlich und systematisch Motoremissionsgeräte in seinen Autos montiert hatte, um die Ergebnisse von Schadstofftests in Amerika und Europa zu manipulieren. Volkswagen verzeichnete in den Tagen nach Beginn des Skandals einen Rückgang der Aktie um fast die Hälfte und der weltweite Absatz im ersten vollen Monat nach den Nachrichten um 4,5%.

Die Boardstruktur von VW war ein Grund dafür, wie die Emissionskontrolle stattfand, und wurde nicht früher gefangen. Im Gegensatz zu einem in den meisten Unternehmen üblichen einstufigen Vorstandssystem verfügt VW über ein zweistufiges Vorstandssystem, das aus einem Vorstand und einem Aufsichtsrat besteht. Der Aufsichtsrat sollte das Management überwachen und Unternehmensentscheidungen genehmigen, es fehlte ihm jedoch die Unabhängigkeit und Befugnis, diese Aufgaben wahrnehmen zu können.

Der Aufsichtsrat bestand zu einem großen Teil aus Aktionären. Neunzig Prozent der Stimmrechte der Aktionäre wurden von Mitgliedern des Aufsichtsrats kontrolliert. Es gab keinen wirklichen unabhängigen Vorgesetzten;Die Aktionäre hatten die Kontrolle über den Aufsichtsrat, der den Zweck des Aufsichtsrats aufhob, der darin bestand, das Management und die Mitarbeiter sowie deren Geschäftstätigkeit innerhalb des Unternehmens zu überwachen, was natürlich auch die Abgasemissionen beinhaltete.

Enron und Worldcom

Die Besorgnis der Öffentlichkeit und der Regierung über die Unternehmensführung nimmt tendenziell zu und ab. Häufig jedoch wecken öffentlich bekannt gewordene Enthüllungen von Unternehmensfehlern das Interesse an dem Thema. Zum Beispiel wurde Corporate Governance in den USA um die Wende des 21. Jahrhunderts zu einem dringenden Problem, nachdem betrügerische Praktiken hochkarätige Unternehmen wie Enron und WorldCom bankrott gemacht hatten.

Das Problem mit Enron war, dass sein Verwaltungsrat auf viele Regeln im Zusammenhang mit Interessenkonflikten verzichtete, indem er dem Finanzvorstand Andrew Fastow erlaubte, unabhängige, private Partnerschaften aufzubauen, um mit Enron Geschäfte zu machen. Was tatsächlich geschah, war, dass diese privaten Partnerschaften genutzt wurden, um die Schulden und Verbindlichkeiten von Enron zu verbergen, was die Gewinne des Unternehmens erheblich reduziert hätte.

Was bei Enron passierte, war eindeutig ein Mangel an Corporate Governance, der die Gründung dieser Einheiten hätte verhindern sollen, die die Verluste versteckten. Das Unternehmen hatte auch eine Unternehmensatmosphäre, in der unehrliche Leute an der Spitze (Fastow) standen, bis hin zu seinen Händlern, die illegale Bewegungen auf den Märkten unternahmen.

Sowohl der Enron- als auch der Worldcom-Skandal führten 2002 zur Verabschiedung des Sarbanes-Oxley Act, der den Unternehmen strengere Aufzeichnungsanforderungen auferlegte, sowie strenge strafrechtliche Sanktionen für Verstöße gegen diese und andere Wertpapiergesetze. Ziel war es, das Vertrauen der Öffentlichkeit in öffentliche Unternehmen und deren Funktionsweise wiederherzustellen.

PepsiCo

Es ist üblich, von schlechten Corporate-Governance-Beispielen zu hören, vor allem, weil dies der Grund ist, warum einige Unternehmen in die Luft jagen und in den Nachrichten landen. Es ist selten, von Unternehmen mit guter Unternehmensführung zu hören, da es die gute Unternehmensführung ist, die sie aus den Nachrichten heraushält, da kein Skandal aufgetreten ist.

Ein Unternehmen, das konsequent gute Unternehmensführung praktiziert und diese häufig aktualisiert, ist PepsiCo. Bei der Ausarbeitung seiner Proxy-Erklärung für 2020 hat PepsiCo die Beiträge der Investoren berücksichtigt, um sich auf sechs Bereiche zu konzentrieren:

  • Zusammensetzung, Vielfalt und Erfrischung des Verwaltungsrats sowie Führungsstruktur
  • Die langfristige Strategie, Unternehmenszweck und Nachhaltigkeit Fragen
  • Gute Regierungspraktiken und ethische Unternehmenskultur
  • Humankapitalmanagement
  • Vergütungsdiskussion und -analyse
  • Aktionärs- und Stakeholder-Engagement

Das Unternehmen nahm in seine Proxy-Erklärung eine Grafik nebeneinander auf, die die aktuelle Führungsstruktur darstellt, die einen kombinierten Vorsitzenden und CEO zusammen mit einem unabhängigen Vorsitzenden zeigt, und einen Zusammenhang zwischen der Vergütung der Vision des Unternehmens „Winning With Purpose“ und Änderungen des Vergütungsprogramms für Führungskräfte.

Besondere Überlegungen

Als Investor möchten Sie sicherstellen, dass das Unternehmen, das Sie kaufen möchten, Aktien einer guten Unternehmensführung kauft, in der Hoffnung, Verluste in Fällen wie Enron und Worldcom zu vermeiden. Es gibt bestimmte Bereiche, auf die sich ein Investor konzentrieren kann, um festzustellen, ob ein Unternehmen eine gute Unternehmensführung praktiziert oder nicht.

Diese Bereiche umfassen Offenlegungspraktiken, Vergütungsstruktur für Führungskräfte (ist sie nur an die Leistung oder andere Kennzahlen gebunden?), Risikomanagement (wie werden Entscheidungen im Unternehmen überprüft und ausgewogen?), Richtlinien und Verfahren zur Abstimmung von Interessenkonflikten (wie) Geht ein Unternehmen mit Geschäftsentscheidungen um, die möglicherweise im Widerspruch zu seinem Leitbild stehen?), den Mitgliedern des Verwaltungsrates (sind sie an Gewinnen beteiligt?), vertraglichen und sozialen Verpflichtungen (wie gehen sie mit Bereichen wie dem Klimawandel um?) ), Beziehungen zu Anbietern, Beschwerden von Aktionären und deren Behandlung sowie Prüfungen (wie oft werden interne und externe Prüfungen durchgeführt und wie wurden Probleme behandelt?).

Zu den Arten von Praktiken der schlechten Regierungsführung gehören:

  • Unternehmen, die nicht ausreichend mit Wirtschaftsprüfern zusammenarbeiten oder keine Wirtschaftsprüfer mit der entsprechenden Skala auswählen, was zur Veröffentlichung von falschen oder nicht konformen Finanzdokumenten führt
  • Schlechte Vergütungspakete für Führungskräfte, die keinen optimalen Anreiz für leitende Angestellte schaffen
  • Schlecht strukturierte Verwaltungsräte, die es den Aktionären zu schwer machen, ineffektive Amtsinhaber zu verdrängen

Dies sind alles Bereiche, die ein Anleger untersuchen kann, bevor er eine Anlageentscheidung trifft.

Häufig gestellte Fragen zur Unternehmensführung

Was sind die 4 Ps der Corporate Governance?

Die vier Ps der Corporate Governance sind Menschen, Prozesse, Leistung und Zweck.

Warum ist Corporate Governance wichtig?

Corporate Governance ist wichtig, da sie ein System von Regeln und Praktiken schafft, die bestimmen, wie ein Unternehmen arbeitet und wie es die Interessen aller seiner Stakeholder in Einklang bringt. Gute Unternehmensführung führt zu ethischen Geschäftspraktiken, die zu finanzieller Rentabilität führen.

Was sind die Grundprinzipien der Corporate Governance?

Die Grundprinzipien der Unternehmensführung sind Rechenschaftspflicht, Transparenz, Fairness und Verantwortung.

Was sind Beispiele für Corporate Governance?

Beispiele für Corporate Governance sind das anglo-amerikanische Modell, das deutsche Modell und das japanische Modell.

Das Fazit

Corporate Governance besteht aus den Leitprinzipien, die ein Unternehmen einführt, um alle seine Aktivitäten zu steuern, von der Vergütung über das Risikomanagement bis hin zur Behandlung von Mitarbeitern und der Meldung unlauterer Praktiken über die Auswirkungen auf das Klima und mehr.

Eine starke, transparente Unternehmensführung führt dazu, dass ein Unternehmen ethische Entscheidungen trifft, die allen seinen Stakeholdern zugute kommen. So kann sich das Unternehmen als attraktive Option für Investoren positionieren, wenn auch seine Finanzen gesund sind. Eine schlechte Unternehmensführung führt zum Zusammenbruch eines Unternehmens, was häufig zu Skandalen und Insolvenz führt.

Adblock
detector