Unternehmenskreditrating

Was ist ein Kreditrating für Unternehmen?

Ein Unternehmensrating ist eine Meinung einer unabhängigen Agentur hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit, dass ein Unternehmen seinen finanziellen Verpflichtungen bei Fälligkeit vollständig nachkommt. Die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens gibt Auskunft über seine relative Zahlungsfähigkeit gegenüber seinen Gläubigern. Es ist wichtig zu bedenken, dass die Kreditwürdigkeit von Unternehmen eine Meinung und keine Tatsache ist.

Die zentralen Thesen

  • Unternehmenskreditratings sind die Bewertung der Fähigkeit eines Unternehmens, seine Schulden nach einer unabhängigen Ratingagentur zu begleichen.
  • Die drei größten Ratingagenturen sind: Standard and Poor’s (S&P), Moody’s und Fitch.
  • Die Entwicklung der Kreditwürdigkeit von Unternehmen im Laufe der Zeit kann es einem Anleger ermöglichen, die Kreditwürdigkeit konkurrierender Unternehmen zu vergleichen.
  • Ratingagenturen stehen in der Kritik wegen potenzieller Voreingenommenheit und ihrer Rolle in der Finanzkrise von 2008.

Unternehmenskreditratings verstehen

Standard & Poor’s (S&P), Moody’s und Fitch sind die drei wichtigsten Anbieter von Unternehmenskreditratings. Jede Agentur hat ihr eigenes Ratingsystem, das nicht unbedingt der Ratingskala der anderen Agenturen entspricht, aber alle ähnlich sind. Standard & Poor’s verwendet beispielsweise „AAA“ für die höchste Kreditqualität mit dem niedrigsten Kreditrisiko, „AA“ für die nächstbeste, gefolgt von „A“ und dann „BBB“ für zufriedenstellende Kreditwürdigkeit.

Diese Ratings gelten als Investment Grade, was bedeutet, dass das bewertete Wertpapier oder Unternehmen ein von vielen Instituten gefordertes Qualitätsniveau aufweist. Alles unter „BBB“ gilt als spekulativ oder schlimmer, bis hin zu einem „D“-Rating, das auf Zahlungsverzug oder “ Junk “ hinweist.

Die folgende Grafik gibt einen Überblick über die verschiedenen Ratings, die Moody’s und Standard & Poor’s vergeben:

Kreditratings von Unternehmen sind keine Garantie dafür, dass ein Unternehmen seine Verpflichtungen zurückzahlen wird. Die langjährige Erfolgsbilanz dieser Ratings spiegelt jedoch die Bonitätsunterschiede zwischen bewerteten Unternehmen wider, insbesondere im Vergleich innerhalb derselben Branche. In einer Studie stellte Standard & Poor’s beispielsweise fest, dass „die durchschnittliche fünfjährige Ausfallrate für Unternehmensemittenten mit Investment-Grade 1,07 % betrug, verglichen mit 16,03 % für Unternehmen mit spekulativer Qualität (Junk-Rating).

Da es sich bei den Ratings um Meinungen handelt, können Ratings desselben Unternehmens von Ratingagenturen zu Ratingagenturen unterschiedlich sein. Das Investment-Research-Unternehmen Morningstar bietet auch Unternehmenskreditratings, die von AAA für extrem niedriges Ausfallrisiko bis D für Zahlungsausfall reichen.

Kritik an Kreditratings von Unternehmen

Ein wesentlicher Kritikpunkt ist, dass die Emittenten die Ratingagenturen selbst bezahlen, um ihre Wertpapiere zu bewerten. Dies wurde besonders wichtig, als der boomende Immobilienmarkt in den Jahren 2006-2007 seinen Höhepunkt erreichte und ein erheblicher Teil der Subprime Anleihen von den Agenturen bewertet wurde. Das Potenzial, hohe Gebühren zu verdienen, führte zu einem Wettbewerb zwischen den drei großen Agenturen um die höchstmöglichen Ratings.

Während der Finanzkrise 2008 wurden Unternehmen, die zuvor von verschiedenen Ratingagenturen glänzend bewertet worden waren, auf Junk-Level herabgestuft, was die Zuverlässigkeit der Ratings selbst in Frage stellte.

Die anhaltende Kritik an Ratingagenturen ist, dass sie nicht wirklich unvoreingenommen sind, weil die Emittenten die Ratingagenturen selbst bezahlen. Kritikern zufolge könnte eine Ratingagentur dem Emittenten ein gewünschtes Rating geben oder alles unter den Teppich kehren, was sich negativ auf eine positive Bonitätsbewertung auswirken würde, um den Job zu sichern, ein Rating durchzuführen. Bei der Obduktion der Kreditkrise gerieten die Auskunfteien aus gutem Grund unter heftiges Feuer.