11 Juni 2021 18:13

Contrarian

Was ist ein Contrarian?

Contrarian Investing ist ein Anlagestil,  bei dem Anleger gezielt gegen die vorherrschenden Markttrends vorgehen, indem sie verkaufen, wenn andere kaufen, und kaufen, wenn die meisten Anleger verkaufen.

Gegenteilige Investoren glauben, dass Menschen, die sagen, dass der Markt steigt, dies nur tun, wenn sie voll investiert sind und keine weitere Kaufkraft haben. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich der Markt auf einem Höhepunkt. Wenn die Menschen einen Abschwung vorhersagen, sind sie bereits ausverkauft, und der Markt kann erst zu diesem Zeitpunkt steigen.

Die zentralen Thesen

  • Contrarian Investing ist eine Anlagestrategie, bei der gegen bestehende Markttrends vorgegangen wird, um Gewinne zu erzielen.
  • Die Idee ist, dass Märkte einem durch Angst und Gier verstärkten Hüteverhalten ausgesetzt sind, wodurch die Märkte regelmäßig über- und unterbewertet werden.
  • Ein Contrarianer zu sein kann sich lohnen, aber es ist oft eine riskante Strategie, deren Auszahlung lange dauern kann.

Contrarian Strategy verstehen

Contrarian Investing ist, wie der Name schon sagt, eine Strategie, bei der es darum geht, zu einem bestimmten Zeitpunkt gegen die Anlegerstimmung zu verstoßen. Die Prinzipien hinter Contrarian Investing können auf einzelne Aktien, eine Branche als Ganzes oder sogar ganze Märkte angewendet werden. Ein konträrer Investor tritt in den Markt ein, wenn andere sich negativ darüber fühlen. Der Gegenspieler glaubt, dass der Wert des Marktes oder der Aktie unter seinem inneren Wert liegt und stellt somit eine Chance dar. Im Wesentlichen hat eine Fülle von Pessimismus unter anderen Anlegern den Kurs der Aktie unter das Niveau gebracht, das er sein sollte, und der konträre Anleger wird dies kaufen, bevor die allgemeine Stimmung zurückkehrt und die Aktienkurse wieder anziehen.

Laut David Dreman, Contrarian Investor und Autor von Contrarian Investment Strategies: The Next Generation, reagieren Anleger überreagiert auf Nachrichtenentwicklungen und überbewerten „heiße“ Aktien und unterschätzen die Gewinne notleidender Aktien. Diese Überreaktion führt zu einer begrenzten Aufwärtsbewegung des Kurses und einem starken Rückgang der Aktien, die „heiß“ sind, und lässt dem konträren Anleger Raum, sich für unterbewertete Aktien zu entscheiden.

Contrarian-Investoren zielen häufig auf notleidende Aktien ab und verkaufen sie dann, sobald sich der Aktienkurs erholt hat und andere Investoren ebenfalls auf das Unternehmen abzielen. Contrarian Investing basiert auf der Idee, dass der Herdeninstinkt  , der die Kontrolle über die Marktrichtung übernehmen kann, keine gute Anlagestrategie darstellt. Diese Stimmung kann jedoch dazu führen, dass Gewinne verpasst werden, wenn sich die allgemeine bullische Stimmung an den Märkten als wahr erweist, was zu Marktgewinnen führt, selbst wenn die Kontrahenten ihre Positionen bereits verkauft haben. Ebenso kann eine unterbewertete Aktie, die von Kontrariern als Investitionsmöglichkeit angestrebt wird, unterbewertet bleiben, wenn die Marktstimmung bärisch bleibt.

Contrarian Investing vs Value Investing

Contrarian Investing ähnelt Value Investing, da sowohl Value- als auch Contrarian Investors nach Aktien suchen, deren Aktienkurs unter dem inneren Wert des Unternehmens liegt. Value-Investoren glauben im Allgemeinen, dass der Markt auf gute und schlechte Nachrichten überreagiert, und glauben daher, dass Aktienkursbewegungen kurzfristig nicht den langfristigen Fundamentaldaten eines Unternehmens entsprechen.

Viele Value-Investoren sind der Ansicht, dass es eine feine Linie zwischen Value-Investing und Contrarian-Investing gibt, da beide Strategien nach unterbewerteten Wertpapieren suchen, um einen Gewinn zu erzielen, der auf ihrer Einschätzung der aktuellen Marktstimmung basiert.

Beispiele für konträre Investoren

Das bekannteste Beispiel für einen konträren Investor ist riet Buffett den Anlegern, amerikanische Aktien zu kaufen. Als Beispiel kaufte er Aktien für amerikanische Unternehmen, darunter die Investmentbank Goldman Sachs Group, Inc. ( S & P 500 legte um 130 Prozent zu, und die Goldman-Aktie war um rund 196 Prozent gestiegen.

Michael Burry, ein in Kalifornien ansässiger Neurologe, der zum Hedgefonds-Eigentümer wurde, ist ein weiteres Beispiel für einen konträren Investor. Durch seine Untersuchungen im Jahr 2005 stellte Burry fest, dass der Subprime-Markt falsch bewertet und überhitzt war. Sein Hedgefonds Scion Capital hat die riskantesten Teile des Subprime-Hypothekenmarktes gekürzt und davon profitiert. Seine Geschichte wurde in ein Buch geschrieben, The Big Short, von Michael Lewis und gemacht worden ist in einen Film mit dem gleichen Namen.

Adblock
detector