Verwirrung der Warendefinition

Was ist Warenverwirrung?

Warenverwirrung ist ein juristischer Begriff, der verwendet wird, um eine Situation zu beschreiben, in der sich die Waren oder das Eigentum von zwei oder mehr Parteien so weit vermischen, dass die jeweiligen Gegenstände jeder Partei nicht ohne weiteres bestimmt werden können.

Während der Begriff für Geld oder Eigentum gelten kann, wird er am häufigsten für physische Güter wie Heizöle, Getreide, Produkte oder Mineralien verwendet.

Warenverwirrung wird auch als „Vermischung von Waren“ bezeichnet.

Die Grundlagen der Warenverwirrung

Warenverwirrung tritt auf, wenn das Eigentum von zwei oder mehr Unternehmen so weit vermischt wird, dass nicht mehr festgestellt werden kann, was zu welcher Partei gehört. Die Waren sind in der Regel von ähnlicher Natur. Die Warengruppe kann nur als große Masse identifiziert werden. Dies kann entweder absichtlich oder versehentlich geschehen.

Kurzübersicht

Wenn eine Person ohne Zustimmung der anderen Partei absichtlich Waren oder Eigentum mischt, gilt dies als rechtswidrig.

Vorsätzliche versus böswillige Warenverwirrung

Die absichtliche Verwechslung von Waren tritt ein, wenn zwei oder mehr Parteien sich gegenseitig entschließen, ihre Waren zu vermischen. Auf diese Weise betrachten die Beteiligten dies als eine Verbesserung für jede Partei. Sie können möglicherweise die Kosten für Lagerung oder Transport teilen. In diesem Fall gibt es keine kriminelle Aktivität und es findet keine fahrlässige Handlung statt.

Wenn jedoch eine Person ohne Zustimmung der anderen Partei absichtlich Waren oder Eigentum mischt, gilt dies als rechtswidrig. Die unwissende Partei kann volle Rechte an dem gesamten Eigentum erhalten, wenn Böswilligkeit entdeckt wird.

Beispiel aus der realen Welt für die Verwirrung von Waren

Ein Fall von Warenverwirrung begann in den 1970er Jahren, als die Humble Oil Refining Group, die 1973 mit Exxon fusionierte, wegen Verwendung eines Reservoirs zur Speicherung ihres Fremdgases verklagt wurde. Das Unternehmen wurde beschuldigt, sein Gas im Reservoir mit dem bestimmter Lizenzinhaber, die als Wests bekannt sind, gemischt zu haben.

Die Wests bestätigten, dass es keine Möglichkeit gab zu sagen, wer die Rechte an dem einheimischen und injizierten Gas hatte, und es lag an Humble, sie für die absichtliche Verwirrung der Waren zu bezahlen. In einem Urteil von 1974 entschied der Oberste Gerichtshof in Texas, dass „der Akt des Vermischens den Vermischer nicht verpflichtet, Lizenzgebühren für alles Gas zu zahlen, wenn die Warentheorie ohne solche Beweise verwechselt wird.“Der Commingler war in diesem Fall Humble Oil.