Kommission

Was ist eine Kommission?

Eine Provision ist eine Servicegebühr, die von einem Makler oder Anlageberater für die Erbringung von Anlageberatung oder die Abwicklung von Käufen und Verkäufen von Wertpapieren für einen Kunden erhoben wird.

Es gibt wichtige Unterschiede zwischen Provisionen und Gebühren, zumindest in der Art und Weise, wie diese Wörter verwendet werden, um professionelle Berater in der Finanzdienstleistungsbranche zu beschreiben. Ein provisionsbasierter Berater oder Broker verdient Geld, indem er Anlageprodukte wie Investmentfonds und Renten verkauft und Transaktionen mit dem Geld des Kunden durchführt.

Ein Honorarberater berechnet eine Pauschale für die Verwaltung des Geldes eines Kunden. Dies kann entweder ein Dollarbetrag oder ein Prozentsatz des verwalteten Vermögens (AUM) sein. Verkäufe zwischen Familienmitgliedern sind oft Eigenkapitalgeschenke, die nicht auf Provisionen basieren.

Die zentralen Thesen

  • Full-Service-Broker erzielen einen Großteil ihres Gewinns aus der Erhebung von Provisionen für Kundentransaktionen.
  • Provisionsbasierte Berater verdienen Geld mit dem Kauf und Verkauf von Produkten im Namen ihrer Kunden.
  • Im Finanzdienstleistungssektor unterscheiden sich Provisionen und Gebühren, wobei die Gebühren eine Pauschale für die Verwaltung des Geldes eines Kunden darstellen.
  • Wenn Sie einen Makler oder Berater in Betracht ziehen, sehen Sie sich die vollständige Liste der Provisionen für Dienstleistungen an und seien Sie vorsichtig bei Finanzberatern, die anscheinend daran interessiert sind, Produkte nur gegen Provisionen und nicht in Ihrem besten Interesse zu verkaufen.
  • Heutzutage berechnen die meisten Online-Broker keine Provision mehr für den Kauf und Verkauf von Aktien.

Provisionen verstehen

Full-Service-Broker erzielen einen Großteil ihres Gewinns aus der Erhebung von Provisionen für Kundentransaktionen. Die Provisionen variieren stark von Brokerage zu Brokerage, und jeder hat seine eigene Gebührenordnung für verschiedene Dienstleistungen. Bei der Ermittlung der Gewinne und Verluste aus dem Verkauf einer Aktie ist es wichtig, die Provisionskosten zu berücksichtigen, um absolut genau zu sein.

Provisionen können berechnet werden, wenn eine Bestellung ausgeführt, storniert oder geändert wird und auch wenn sie abläuft. In den meisten Situationen, wenn ein Anleger eine nicht ausgeführte Market-Order platziert, wird keine Provision berechnet. Wenn der Auftrag jedoch storniert oder geändert wird, kann der Anleger zusätzliche Gebühren zur Provision erheben. Bei Limit-Orders, die teilweise ausgeführt werden, fallen häufig Gebühren an, manchmal anteilig.

Heutzutage berechnen die meisten Online-Broker keine Provision mehr für den Kauf und Verkauf von Aktien.

Provisionskosten

Provisionen können die Renditen eines Anlegers beeinträchtigen. Angenommen, Susan kauft 100 Aktien der Conglomo Corp. für jeweils 10 USD. Ihr Broker berechnet eine Provision von 2,5% auf den Deal, sodass Susan 1.000 US-Dollar für die Aktien plus 25 US-Dollar zahlt.

Sechs Monate später haben ihre Aktien 10 % an Wert gewonnen und Susan verkauft sie. Ihr Broker berechnet eine Provision von 2 % auf den Verkauf oder 22 US-Dollar. Susans Investition brachte ihr einen Gewinn von 100 US-Dollar ein, aber sie zahlte 47 US-Dollar an Provisionen für die beiden Transaktionen. Ihr Nettogewinn beträgt nur 53 Dollar.

Viele Online-Broker bieten Pauschalprovisionen an, z. B. 4,95 USD pro Trade. Beachten Sie jedoch, dass Online-Broker einen zunehmenden Trend zum provisionsfreien Handel mit vielen Aktien und ETFs anbieten.

Aus diesem Grund werden Online-Discount-Broker und  Robo-Berater im 21. Jahrhundert immer beliebter. Diese Dienste bieten auf einer benutzerfreundlichen Plattform für selbstgesteuerte Anleger Zugang zu Aktien, Indexfonds, Exchange Traded Funds (ETFs) und mehr. Die meisten verlangen eine Pauschalgebühr für Trades, üblicherweise zwischen 0,25% und 0,50% pro Jahr des verwalteten Vermögens.

Online-Maklerdienste bieten auch eine Fülle von Finanznachrichten und -informationen, jedoch nur wenig oder gar keine persönliche Beratung. Dies kann sich für einige Rookie-Investoren als lästig erweisen.

Provisionen vs. Gebühren

Finanzberater werben oft mit Gebühren und nicht mit Provisionen. Ein Honorarberater berechnet eine Pauschale für die Verwaltung des Geldes eines Kunden, unabhängig von der Art der Anlageprodukte, die der Kunde letztendlich kauft. Diese Pauschale ist entweder ein Dollarbetrag oder ein Prozentsatz des verwalteten Vermögens (AUM).

Ein provisionsbasierter Berater erzielt Einnahmen aus dem Verkauf von Anlageprodukten wie Investmentfonds und Renten und der Durchführung von Transaktionen mit dem Geld des Kunden. So verdient der Berater mehr Geld, indem er Produkte mit höheren Provisionen verkauft, wie Rentenversicherungen oder universelle Lebensversicherungen, und das Geld des Kunden häufiger bewegt.

Ein professioneller Berater hat die treuhänderische Verantwortung, die Anlagen anzubieten, die den Interessen des Kunden am besten dienen. Ein auf Provisionen basierender Berater kann jedoch versuchen, Kunden zu Anlageprodukten zu führen, die großzügige Provisionen zahlen, im Gegensatz zu solchen, die dem Kunden tatsächlich zugute kommen.