26 Juni 2021 8:55

Bedingte aufgeschobene Verkaufsgebühr (CDSC)

Was ist eine bedingte aufgeschobene Verkaufsgebühr (CDSC)?

Ein nachträglicher Ausgabeaufschlag (CDSC) eine Gebühr, Aufschlag oder Last, die gegenseitigen Fonds Anleger zahlen, wenn innerhalb einer bestimmten Anzahl von Jahren ab dem Kaufdatum der Klasse-B Fondsanteile zu verkaufen. Diese Gebühr wird auch als „Back-End-Last“ oder „Verkaufsgebühr“ bezeichnet. Für Investmentfonds mit Anteilsklassen, die bestimmen, wann die Anleger des Fonds Last zahlen oder aufschlag, die Klasse-B – Aktien führen eine aufgeschobener Ausgabeaufschlag während einer fünf- bis 10-jährigen Haltedauer von dem Zeitpunkt der Erstinvestition berechnet. Die Finanzindustrie drückt einen CDSC normalerweise als Prozentsatz des Dollarbetrags aus, der in einen Investmentfonds investiert wird. Manchmal kann die Finanzindustrie eine CDSC als Rücknahmegebühr oder Rücknahmegebühr bezeichnen.

Die zentralen Thesen

  • Viele betrachten die CDSC als eine Zahlung für die Expertise des Brokers bei der Auswahl eines Investmentfonds, der den Zielen eines Anlegers entspricht.
  • Klasse-A-Anteile haben normalerweise keine CDSC, während Klasse-B-Anteile häufig das Potenzial haben, beim Verkauf von Anteilen einen Ausgabeaufschlag zu erheben.
  • Anteile der Klasse C können eine geringere Front-End- oder Back-End-Last aufweisen, aber eine höhere Gesamtkostenquote aufweisen.

So vermeiden Sie bedingt aufgeschobene Verkaufsgebühren

Im Allgemeinen reduziert eine Anlage die bedingten aufgeschobenen Verkaufsgebühren für jedes Jahr, in dem der Anleger das Wertpapier hält. Hält der Anleger das Investment lange genug, dh für die Dauer der Rückgabefrist, verzichten viele Fondsgesellschaften auf die Nachzahlung.

Wenn ein Investmentfondsanleger bis zum Ende der festgelegten Haltedauer Fondsanteile der Klasse B kaufen und halten würde, könnte er die Zahlung des Ausgabeaufschlags dieser Art von Fonds vermeiden und dadurch seine Anlagerendite steigern. Leider haben Fondsrecherchen ergeben, dass Anleger von Investmentfonds ihre Fonds im Durchschnitt weniger als fünf Jahre halten, was bei einer Anlage in Anteilsfonds der Klasse B häufig die Erhebung einer Ausgabegebühr nach hinten auslöst.

CDSC-Gebührenstrukturen in verschiedenen Anteilsklassen

Klasse-A-Anteile haben normalerweise einen Ausgabeaufschlag, aber keinen CDSC. Bei Anteilen der Klasse B wird häufig kein Ausgabeaufschlag erhoben, jedoch kann beim Verkauf von Anteilen ein Ausgabeaufschlag erhoben werden. Aktien der Klasse C können eine geringere Front-End- oder Back-End-Last aufweisen, aber eine höhere Gesamtkostenquote aufweisen.

Ein Anlagemakler kann die Verkaufsgebühren reduzieren, wenn der Anleger eine größere Anfangsinvestition tätigt. Der Anlagebetrag und die voraussichtliche Haltedauer sollten für den Anleger die wichtigsten Faktoren bei der Bestimmung der geeigneten Anteilsklasse zum Kauf sein. In jedem Fall ist die Belastung des Fonds eine Möglichkeit für einen Finanzberater, eine Verkaufsprovision für die Transaktion zu erhalten.

Auswirkungen und Zwecke von bedingt aufgeschobenen Ausgabeaufschlägen

CDSCs neigen dazu, Anleger vom aktiven Handel mit Investmentfondsanteilen abzuhalten, was dazu führen würde, dass Investmentfonds erhebliche Mengen an liquiden Mitteln vorhalten müssen. Viele betrachten die CDSC als eine Zahlung für die Expertise des Brokers bei der Auswahl eines Investmentfonds, der den Zielen eines Anlegers entspricht. In Prospekten müssen Investmentfonds CDSC- und andere Gebühren offenlegen, damit Anleger alle mit einer Anlage verbundenen Kosten zusammen mit anderen anlegerspezifischen Faktoren wie Risikotoleranz und Zeithorizont bewerten können.

Beispiel aus der Praxis

Der American Funds Growth Fund der American Class B ( AGRBX ) ist ein Beispiel für einen Fonds mit einem bedingt aufgeschobenen Ausgabeaufschlag. Es wird kein Ausgabeaufschlag erhoben, aber die Anlage bewertet die CDSC bei bestimmten Rücknahmen, die innerhalb der ersten sechs Jahre, in denen ein Anleger die Anteile hält, getätigt wurden. Der CDSC beginnt im ersten Jahr bei 5 % und sinkt im siebten Jahr allmählich auf 0 %.

Adblock
detector