Asset-Backed Commercial Paper (ABCP)

Was ist ein Asset-Backed Commercial Paper (ABCP)?

Ein Asset-Backed Commercial Paper (ABCP) ist ein kurzfristiges Anlageinstrument mit einem Fälligkeitsdatum, das typischerweise zwischen 90 und 270 Tagen liegt. Üblicherweise gibt eine Bank oder ein anderes Finanzinstitut das Wertpapier selbst aus. Die Schuldverschreibungen sind durch physische Vermögenswerte des Unternehmens wie Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gedeckt. Unternehmen werden ein Asset-Backed Commercial Paper verwenden, um den kurzfristigen Finanzierungsbedarf zu decken.

Die zentralen Thesen

  • Ein Asset-Backed Commercial Paper (ABCP) ist eine kurzfristige Anlageform mit einer Laufzeit von maximal 270 Tagen.
  • Eine Bank, ein Finanzinstitut oder ein großes Unternehmen gibt normalerweise ABCPs aus, bei denen es sich um durch Sicherheiten besicherte Schuldverschreibungen handelt.
  • Die Sicherheiten bestehen häufig aus erwarteten zukünftigen Zahlungen oder Forderungen des Unternehmens.
  • Zu diesen Forderungen können Zahlungen gehören, die das Unternehmen aus von ihm gewährten Krediten, wie Autokrediten, Kreditkartenschulden, Studentendarlehen oder Wohnhypotheken, einziehen will.

Asset-Backed Commercial Paper (ABCP) verstehen

Asset-Backed Commercial Paper (ABCP) sind kurzfristige Geldmarktpapiere, die von einer Zweckgesellschaft (SPV) oder einem Conduit ausgegeben werden, die von einem Sponsoring-Finanzinstitut gegründet wird. Das Fälligkeitsdatum eines ABCP wird auf höchstens 270 Tage festgelegt und entweder auf Zins- oder Diskontbasis ausgegeben.

Die Note ist durch die Sicherheiten des Unternehmens besichert, die zukünftige Zahlungen auf Kreditkarten, Autokredite, Studentendarlehen und Collateralized Debt Obligations (CDOs) umfassen können. Diese erwarteten Zahlungen werden zusammen als Forderungen bezeichnet. Der Erlös einer ABCP-Emission wird hauptsächlich verwendet, um Beteiligungen an verschiedenen Arten von Vermögenswerten zu erwerben, entweder durch den Kauf von Vermögenswerten oder durch besicherte Kreditgeschäfte.



Ein Unternehmen kann ein ABCP aus jeder Art von forderungsbesicherten Wertpapieren erstellen, einschließlich Subprime-Hypotheken, bei denen es sich um risikoreiche Hypotheken handelt, die einer der Hauptkatalysatoren der Finanzkrise von 2008 waren.

Commercial Paper (CP) vs. Asset-Backed Commercial Paper (ABCP)

Der Hauptunterschied zwischen Commercial Paper (CP) und Asset-Backed Commercial Paper (ABCP) besteht darin, dass Commercial Paper nicht durch Vermögenswerte unterlegt sind. Commercial Paper (CP) sind Geldmarktpapiere, die von großen Unternehmen ausgegeben werden, um Geld zu beschaffen, um kurzfristige Verpflichtungen zu erfüllen. Bei einer festen Laufzeit von weniger als einem Jahr fungiert das Commercial Paper als Schuldscheindarlehen, das nur durch die hohe Bonität des emittierenden Unternehmens unterlegt ist.

Anleger kaufen die Commercial Paper mit einem Abschlag auf den Nennwert und erhalten bei Fälligkeit den vollen Nennwert des Wertpapiers zurück. Da Standard-Commercial-Paper nicht durch Sicherheiten besichert sind, können nur Unternehmen mit einer hervorragenden Bonität einer anerkannten Rating-Agentur Commercial Papers zu einem vernünftigen Preis verkaufen. Eine Art von Commercial Paper, die durch andere finanzielle Vermögenswerte besichert ist, wird als Asset-Backed-Commercial-Paper bezeichnet.

Ein Unternehmen oder eine Bank, die die Liquidität erhöhen möchte, kann Forderungen an eine Zweckgesellschaft oder andere Conduits verkaufen, die diese wiederum als Asset-Backed Commercial Paper an ihre Anleger ausgeben. Der ABCP wird durch die erwarteten Zahlungsmittelzuflüsse aus den Forderungen unterlegt. Wenn die Forderungen eingezogen werden, wird von den Originatoren erwartet, dass sie die Gelder an den Conduit weiterleiten, der für die Auszahlung der durch die Forderungen generierten Gelder an die ABCP-Anleihegläubiger verantwortlich ist.

ABCP-Zinszahlungen

Während der Laufzeit der Anlage ist das finanzierende Finanzinstitut, das den Conduit errichtet hat, für die Überwachung von Entwicklungen verantwortlich, die sich auf die Wertentwicklung und Kreditqualität der Vermögenswerte der Zweckgesellschaft auswirken könnten. Der Sponsor stellt sicher, dass ABCP-Anleger ihre Zinszahlungen und Kapitalrückzahlungen bei Fälligkeit des Wertpapiers erhalten.

Die Zinszahlungen an ABCP-Investoren stammen aus dem das Wertpapier besichernden Vermögenspool, zB monatliche Autokreditzahlungen. Bei Fälligkeit des besicherten Papiers erhält der Anleger eine Tilgungszahlung, die entweder durch die Einziehung des Kreditvermögens, durch die Emission neuer ABCP oder durch den Zugriff auf die Liquiditätsfazilität des Kredits finanziert wird.

Besondere Überlegungen

Während die meisten ABCP-Programme Commercial Paper als Hauptverbindlichkeit ausgeben, wurden die Finanzierungsquellen in letzter Zeit umfassend diversifiziert, um auch andere Arten von Schulden einzubeziehen. Dazu gehören Medium Term Notes (MTNs), Extendable Commercial Paper und nachrangige Schuldtitel zur Kreditverbesserung.

Eine wesentliche Sorge bezüglich ABCPs und damit verbundener Anlagen ergibt sich aus dem möglichen Liquiditätsrisiko. Wenn der Marktwert der Basiswerte sinkt, können auch die Sicherheit und der Wert des ABCP leiden.

Für ABCP-Anleger ist es wichtig, die Zusammensetzung der zugrunde liegenden Vermögenswerte zu verstehen und zu verstehen, wie der Wert dieser Vermögenswerte durch Marktstress, wie beispielsweise einen Wirtschaftsabschwung, beeinflusst werden könnte. Die Unfähigkeit der Anleger, ihre Anlagen unter Umständen schnell zu verkaufen, um Verluste zu minimieren, ist nur eines der Risiken, die mit Asset-Backed-Commercial-Papern verbunden sind.