Unerwünschte Auswahl

Was ist unerwünschte Auswahl?

Unerwünschte Auswahl bezieht sich im Allgemeinen auf eine Situation, in der Verkäufer Informationen über einen Aspekt der Produktqualität haben, die Käufer nicht haben, oder umgekehrt. Mit anderen Worten, es ist ein Fall, in dem asymmetrische Informationen ausgenutzt werden. Asymmetrische Informationen, auch als Informationsfehler bezeichnet, treten auf, wenn eine Partei einer Transaktion über mehr materielles Wissen verfügt als die andere Partei.

In der Regel ist der Verkäufer die sachkundigere Partei. Symmetrische Informationen sind, wenn beide Parteien das gleiche Wissen haben.

Bei Versicherungen ist die negative Selektion die Tendenz von Personen in gefährlichen Berufen oder mit hohem Risiko, Produkte wie Lebensversicherungen zu kaufen. In diesen Fällen ist es der Käufer, der tatsächlich mehr Wissen hat (dh über seine Gesundheit). Um die negative Selektion zu bekämpfen, reduzieren Versicherungsunternehmen das Risiko großer Schäden, indem sie die Deckung begrenzen oder die Prämien erhöhen.

Die zentralen Thesen

  • Eine nachteilige Auswahl liegt vor, wenn Verkäufer Informationen über einen Aspekt der Produktqualität haben, die Käufer nicht haben, oder umgekehrt.
  • Es ist daher die Tendenz von Menschen in gefährlichen Berufen oder mit hohem Risiko, eine Lebens- oder Invalidenversicherung abzuschließen, wenn die Chancen größer sind, dass sie sich darauf einlassen.
  • Ein Verkäufer hat möglicherweise auch bessere Informationen als ein Käufer über die angebotenen Produkte und Dienstleistungen, was den Käufer bei der Transaktion benachteiligt. Zum Beispiel auf dem Markt für Gebrauchtwagen.

Unerwünschte Auswahl verstehen

Eine nachteilige Auswahl tritt auf, wenn eine Partei in einer Verhandlung relevante Informationen hat, die der anderen Partei fehlen. Die Asymmetrie von Informationen führt häufig dazu, dass schlechte Entscheidungen getroffen werden, z. B. mehr Geschäfte mit weniger profitablen oder riskanteren Marktsegmenten.

Im Falle einer Versicherung müssen zur Vermeidung einer nachteiligen Auswahl Gruppen von Personen identifiziert werden, die einem höheren Risiko ausgesetzt sind als die allgemeine Bevölkerung, und ihnen mehr Geld berechnet werden. Zum Beispiel durchlaufen Lebensversicherungsunternehmen ein Underwriting, wenn sie bewerten, ob sie einem Antragsteller eine Police geben und welche Prämie zu berechnen ist.

Underwriter bewerten in der Regel die Größe, das Gewicht, den aktuellen Gesundheitszustand, die Krankengeschichte, die Familiengeschichte, den Beruf, die Hobbys, die Fahraufnahme und die Lebensstilerisiken eines Bewerbers wie Rauchen. Alle diese Probleme wirken sich auf die Gesundheit eines Antragstellers und das Potenzial des Unternehmens aus, einen Anspruch zu bezahlen. Die Versicherungsgesellschaft legt dann fest, ob der Antragsteller eine Police erhalten soll und welche Prämie für die Übernahme dieses Risikos zu erheben ist.

Unerwünschte Auswahl auf dem Marktplatz

Ein Verkäufer hat möglicherweise bessere Informationen als ein Käufer über die angebotenen Produkte und Dienstleistungen, was den Käufer bei der Transaktion benachteiligt. Zum Beispiel können die Manager eines Unternehmens bereitwilliger Aktien ausgeben, wenn sie wissen, dass der Aktienkurs im Vergleich zum realen Wert überbewertet ist. Käufer können am Ende überbewertete Aktien kaufen und Geld verlieren. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt kann ein Verkäufer über den Defekt eines Fahrzeugs Bescheid wissen und dem Käufer mehr in Rechnung stellen, ohne das Problem offenzulegen.

Unerwünschte Auswahl in der Versicherung

Aufgrund der nachteiligen Auswahl stellen die Versicherer fest, dass Risikopersonen eher bereit sind, höhere Prämien für Policen abzuschließen und zu zahlen. Wenn das Unternehmen einen Durchschnittspreis berechnet, aber nur Verbraucher mit hohem Risiko kaufen, erleidet das Unternehmen einen finanziellen Verlust, indem es mehr Vorteile oder Ansprüche auszahlt.

Durch die Erhöhung der Prämien für Versicherungsnehmer mit hohem Risiko verfügt das Unternehmen jedoch über mehr Geld, um diese Leistungen zu zahlen. Beispielsweise berechnet eine Lebensversicherungsgesellschaft höhere Prämien für Rennfahrer. Eine Autoversicherung berechnet mehr für Kunden, die in Gebieten mit hoher Kriminalität leben. Eine Krankenkasse berechnet für rauchende Kunden höhere Prämien. Im Gegensatz dazu zahlen Kunden, die sich nicht riskant verhalten, aufgrund steigender Versicherungskosten weniger wahrscheinlich für Versicherungen.

Ein Paradebeispiel für eine negative Auswahl in Bezug auf den Lebens- oder Krankenversicherungsschutz ist ein Raucher, der es erfolgreich schafft, als Nichtraucher einen Versicherungsschutz zu erhalten. Rauchen ist ein wichtiger Risikofaktor für Lebens- oder Krankenversicherungen. Daher muss ein Raucher höhere Prämien zahlen, um den gleichen Deckungsgrad wie ein Nichtraucher zu erhalten. Indem ein Antragsteller seine Verhaltensentscheidung zum Rauchen verbirgt, veranlasst er die Versicherungsgesellschaft, Entscheidungen über die Deckung oder die Prämienkosten zu treffen, die sich nachteilig auf das Management des finanziellen Risikos der Versicherungsgesellschaft auswirken.

Ein weiteres Beispiel für eine nachteilige Auswahl im Fall einer Autoversicherung wäre eine Situation, in der der Antragsteller einen Versicherungsschutz erhält, der auf der Angabe einer Wohnadresse in einem Gebiet mit einer sehr niedrigen Kriminalitätsrate beruht, wenn der Antragsteller tatsächlich in einem Gebiet mit einer sehr hohen Kriminalitätsrate lebt. Offensichtlich ist das Risiko, dass das Fahrzeug des Antragstellers gestohlen, zerstört oder anderweitig beschädigt wird, wenn es regelmäßig in einem Gebiet mit hoher Kriminalität geparkt wird, wesentlich größer als wenn das Fahrzeug regelmäßig in einem Gebiet mit niedriger Kriminalität geparkt wird.

Eine nachteilige Auswahl kann in kleinerem Maßstab auftreten, wenn ein Antragsteller angibt, dass das Fahrzeug jede Nacht in einer Garage geparkt wird, wenn es tatsächlich auf einer belebten Straße geparkt ist.

Moral Hazard vs. Adverse Selection

Wie bei einer negativen Auswahl tritt ein Moral Hazard auf, wenn zwischen zwei Parteien asymmetrische Informationen vorliegen, eine Änderung des Verhaltens einer Partei jedoch nach Abschluss eines Geschäfts aufgedeckt wird. Eine nachteilige Auswahl tritt auf, wenn vor einem Geschäft zwischen einem Käufer und einem Verkäufer keine symmetrischen Informationen vorliegen.

Moral Hazard ist das Risiko, dass eine Partei den Vertrag nicht nach Treu und Glauben geschlossen oder falsche Angaben zu ihren Vermögenswerten, Verbindlichkeiten oder Kreditkapazitäten gemacht hat. Im Investmentbanking Sektor kann beispielsweise bekannt werden, dass staatliche Regulierungsbehörden ausfallende Banken retten werden. Infolgedessen können Bankangestellte ein übermäßiges Risiko eingehen, um lukrative Boni zu erzielen. Sie wissen, dass die Bank ohnehin gerettet wird, wenn ihre riskanten Wetten nicht erfolgreich sind.

Das Zitronenproblem

Das Zitronenproblem bezieht sich auf Probleme, die sich aufgrund asymmetrischer Informationen des Käufers und des Verkäufers hinsichtlich des Werts einer Investition oder eines Produkts ergeben.

Das Zitronenproblem wurde in einem Forschungsbericht „Der Markt für Zitronen: Qualitätsunsicherheit und der Marktmechanismus“ vorgestellt, der Ende der 1960er Jahre von George A. Akerlof, einem Wirtschaftswissenschaftler und Professor an der University of California in Berkeley, verfasst wurde. Die Tag-Phrase, die das Problem identifiziert, stammt aus dem Beispiel von Gebrauchtwagen, mit denen Akerlof das Konzept asymmetrischer Informationen veranschaulicht, da defekte Gebrauchtwagen üblicherweise als  Zitronen bezeichnet werden.

Das Zitronenproblem besteht sowohl auf dem Markt für Verbraucher- als auch für Geschäftsprodukte sowie auf dem Gebiet der Investitionstätigkeit im Zusammenhang mit der Ungleichheit des wahrgenommenen Werts einer Investition zwischen Käufern und Verkäufern. Das Zitronenproblem ist auch in Bereichen des Finanzsektors, einschließlich Versicherungs- und Kreditmärkten, weit verbreitet. Im Bereich der Unternehmensfinanzierung verfügt ein Kreditgeber beispielsweise über asymmetrische und nicht ideale Informationen zur tatsächlichen Kreditwürdigkeit eines Kreditnehmers.