Adressüberprüfungsdienst (AVS)

Was ist der Adressverifizierungsdienst (AVS)?

Der Address Verification Service (AVS) ist ein Tool, das von Kreditkartenverarbeitern und ausstellenden Banken an Händler bereitgestellt wird, um verdächtige Kreditkartentransaktionen zu erkennen und Kreditkartenbetrug zu verhindern. Der AVS überprüft die vom Kartenbenutzer übermittelte Rechnungsadresse mit der bei der ausstellenden Bank hinterlegten Rechnungsadresse des Karteninhabers. Dies erfolgt im Rahmen des Antrags des Händlers auf Autorisierung der Kreditkartentransaktion. Der Kreditkartenprozessor sendet einen Antwortcode an den Händler zurück, der den Grad der Adressübereinstimmung angibt, wodurch der Besitz einer Kredit- oder Debitkarte bei einer nicht persönlichen Transaktion authentifiziert wird. Dieser Prozess hilft dem Händler bei der Entscheidung, ob eine Kartentransaktion akzeptiert oder abgelehnt werden soll.

AVS ist eines der am häufigsten von Händlern verwendeten Tools, um Kreditkartenbetrug zu verhindern. Es handelt sich jedoch nicht um ein narrensicheres System, da die von einem gutgläubigen Kunden angegebene Rechnungsadresse möglicherweise nicht immer mit der beim Kartenaussteller angegebenen Adresse übereinstimmt. Gründe für eine solche Nichtübereinstimmung wären ein kürzlich erfolgter Schritt des Karteninhabers oder eine von Anfang an falsche Adresse. In solchen Fällen läuft der Händler Gefahr, eine absolut legitime Transaktion abzulehnen. AVS ist ein wichtiger Bestandteil des Kreditkartenauthentifizierungsprozesses und gilt für Karteninhaberadressen aus den USA, Kanada und Großbritannien.

Die zentralen Thesen

  • Der Address Verification Service (AVS) ist ein Tool, mit dem Händler verdächtige Kreditkartentransaktionen erkennen und Kreditkartenbetrug verhindern können.
  • AVS überprüft, ob die vom Kunden eingegebene Rechnungsadresse mit der mit dem Kreditkartenkonto des Karteninhabers verknüpften übereinstimmt.
  • AVS-Antwortcodes werden während des Autorisierungsprozesses an den Händler zurückgegeben und helfen dem Händler, die nächste Aktion zu bestimmen, bei der es sich um die Genehmigung, Ausnahme oder Ablehnung von Transaktionen handeln kann.
  • Zahlungsgateways sollten AVS in Verbindung mit anderen Methoden zur Betrugserkennung verwenden, z. B. CVV-Validierungscodes, Überprüfung der IP-Adresse, biometrische Analyse und Geräteauthentifizierung.

Grundlegendes zum Adressverifizierungsdienst (AVS)

Der Address Verification Service (AVS) ist ein Betrugspräventionssystem, das bei effektiver Nutzung dazu beitragen kann, Betrug und Rückbelastungen zu begrenzen. AVS überprüft, ob die vom Kunden eingegebene Rechnungsadresse mit der mit dem Kreditkartenkonto des Karteninhabers verknüpften übereinstimmt. AVS wird von den großen Kreditkartenunternehmen häufig verwendet, um Betrug mit nicht vorhandenen Karten (CNP) zu stoppen.

Während des Bestellvorgangs gibt ein Kunde seine Adresse ein, die dann mit der bei der ausstellenden Bank hinterlegten Adresse verglichen wird. Sobald die Adressen verglichen wurden, gibt die ausstellende Bank einen AVS-Code an den Händler zurück. Händler können diesen AVS-Code als Leitfaden verwenden, um zu bestimmen, wie mit der Transaktion fortgefahren werden soll.

AVS-Antwortcodes sind Einzelbuchstabencodes, die während des Autorisierungsprozesses über ihre Verarbeitungsplattform an den Händler zurückgegeben werden. Mithilfe dieser Codes können Sie die nächste Aktion ermitteln, bei der es sich um die Genehmigung, Ausnahme oder Ablehnung von Transaktionen handeln kann. In der Regel wird die AVS-Authentifizierung als Teil eines mehrschichtigen Betrugsschutzsystems verwendet, um sicherzustellen, dass gültige Transaktionen genehmigt und verdächtige Transaktionen abgelehnt werden.

Beispiel für einen Adressüberprüfungsdienst (AVS)

Stellen Sie sich vor, ein Kunde kauft online bei Amazon.com ein. Wenn der Kunde beim Auschecken seine Rechnungsadresse eingibt, geschieht Folgendes:

  1. Das Zahlungsgateway von Amazon überträgt diese Adressdaten an die Kreditkartenmarke des Kunden (z. B. Visa, MasterCard, Discover oder American Express).
  2. Die Kreditkartenmarke sendet diese Informationen dann an die ausstellende Bank. Der Aussteller vergleicht die Adresse mit der in der Datei gespeicherten Adresse.
  3. Der Aussteller sendet dann einen Autorisierungsstatus und den zugehörigen AVS-Antwortcode an das Zahlungsgateway von Amazon.

Wenn die vom Kunden angegebene Adresse nicht mit der Adresse übereinstimmt, die der Emittent für diesen Kunden hinterlegt hat, zeigt der AVS-Code die Nichtübereinstimmung zwischen den beiden Adressen an, und die Transaktion kann abgelehnt werden. Sollten die beiden Adressen übereinstimmen, zeigt der AVS-Antwortcode dies an und die Transaktion wird autorisiert. Der gesamte AVS-Prozess dauert in der Regel nur wenige Sekunden und ist für Kunden unsichtbar.

Besondere Überlegungen

Es ist wichtig zu verstehen, dass AVS keine garantierte Lösung zur Betrugsprävention ist. Darüber hinaus kann das System in seltenen Fällen falsche oder teilweise Rückgänge erzeugen. Bei einer teilweisen Ablehnung muss der Händler möglicherweise zusätzliche Validierungsmethoden anwenden, bevor er die Transaktion abschließt.

Ein Zahlungsgateway oder eine andere Zahlungslösung sollte AVS in Verbindung mit anderen Betrugserkennungsmechanismen verwenden. Beispiele für diese zusätzlichen Maßnahmen sind CVV-Validierungscodes, Überprüfung der IP-Adresse, 3D Secure, biometrische Analyse und Geräteauthentifizierung.