Aktive Rückgabe

Was ist aktive Rendite?

Die aktive Rendite ist der prozentuale Gewinn oder Verlust einer Anlage im Verhältnis zur Benchmark der Anlage. Eine Benchmark kann marktumfassend sein, wie der Standard and Poor’s 500 Index (S & P 500), oder branchenspezifisch wie der Dow Jones US Financials Index.

Eine aktive Rendite ist eine Differenz zwischen der Benchmark und der tatsächlichen Rendite. Es kann positiv oder negativ sein und wird normalerweise zur Bewertung der Leistung verwendet. Unternehmen, die aktive Renditen anstreben, werden als „aktive Fondsmanager“ bezeichnet und sind in der Regel Vermögensverwaltungsunternehmen oder Hedgefonds.

Die zentralen Thesen

  • Die aktive Rendite gibt an, wie viel eine Anlage prozentual im Vergleich zu ihrer Benchmark gewinnt oder verliert.
  • Die aktive Rendite kann entweder positiv oder negativ sein und wird als Zeichen für die Stärke oder das Fehlen einer Investition angesehen.
  • Aktive Investmentfonds basieren auf Managern, die nach aktiven Renditen streben oder im Wesentlichen versuchen, „den Markt zu schlagen“.
  • Diejenigen, die in aktiv verwaltete Fonds investieren, glauben, dass der Fonds unter einem talentierten Manager eine besser als passiv verwaltete Fonds übertreffen wird.
  • Kritiker argumentieren jedoch, dass statistisch passiv verwaltete Fonds, die nicht versuchen, den Markt zu schlagen, auf lange Sicht tendenziell besser abschneiden.

So funktioniert Active Return

Ein Portfolio, das den Markt übertrifft, weist eine positive aktive Rendite auf, vorausgesetzt, der gesamte Markt ist die Benchmark. Wenn beispielsweise die Benchmark-Rendite 5% und die tatsächliche Rendite 8% beträgt, beträgt die aktive Rendite 3% (8% – 5% = 3%).

Wenn dasselbe Portfolio nur eine Rendite von 4% erzielen würde, hätte es eine negative aktive Rendite von -1% (4% – 5% = -1%).

Wenn die Benchmark ein bestimmtes Marktsegment ist, könnte dasselbe Portfolio hypothetisch hinter dem breiteren Markt zurückbleiben und dennoch eine positive aktive Rendite im Vergleich zur gewählten Benchmark erzielen. Aus diesem Grund ist es für Anleger von entscheidender Bedeutung, die von einem Fonds verwendete Benchmark zu kennen und warum.

Aktive Renditen verfolgen

Der legendäre Investor Warren Buffet glaubt, dass die meisten Anleger durch eine Investition in einen Indexfonds bessere Renditen erzielen würden, anstatt zu versuchen, den Markt zu schlagen. Er glaubt, dass alle Fondsmanager mit aktiven Renditen durch Gebühren untergraben werden. Untersuchungen von S & P und Dow Jones Indices unterstützen das Denken von Buffet. Die Daten zeigten, dass Fondsmanager, selbst wenn sie drei Jahre lang erfolgreich aktive Renditen erzielt hatten, in den folgenden drei Jahren hinter der Benchmark zurückblieben.

Viele Fondsmanager kombinieren aktives und passives Management, um eine Kern- und Satellitenstrategie zu entwickeln, die die Kernbestände an einem diversifizierten Indexfonds aufrechterhält, um das Risiko zu minimieren, und gleichzeitig eine Satellitenkomponente des Portfolios aktiv verwaltet, um zu versuchen, eine Benchmark zu übertreffen.

Aktive Rückgabestrategien

Fondsmanager, die aktive Renditen anstreben, versuchen, kurzfristige Preisbewegungen mithilfe grundlegender und technischer Analysen zu erkennen und auszunutzen. Beispielsweise kann ein Manager ein Portfolio erstellen, das aus Aktien besteht, die eine niedrige Verschuldungsquote aufweisen und eine Dividendenrendite von mehr als 3% zahlen. Ein anderer Manager kann Aktien kaufen, die ein umgekehrtes Umkehrdiagrammmuster für Kopf und Schultern gebildet haben. Fondsmanager verfolgen auch die Handelsmuster, Nachrichten und den Auftragsfluss genau, um aktive Renditen zu erzielen.