Buchhaltungsbewertung

Was ist Buchhaltungsbewertung?

Bei der Bilanzierung handelt es sich um den Prozess der Bewertung der Vermögenswerte und Schulden eines Unternehmens gemäß den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen (GAAP) für die Zwecke der Finanzberichterstattung.

Die zentralen Thesen

  • Bei der Bewertung des Rechnungswesens werden die Vermögenswerte eines Unternehmens im Verhältnis zu seinen Verbindlichkeiten für Zwecke der Finanzberichterstattung bewertet.
  • Die Bewertung der Rechnungslegung ist für die Erstellung genauer Abschlüsse von entscheidender Bedeutung.
  • Die buchhalterische Bewertung von Anlagevermögen wird in der Regel zum historischen Preis bewertet, während marktfähige Wertpapiere wie Aktien und Anleihen zu aktuellen Marktpreisen bewertet werden.

Grundlegendes zur Bewertung des Rechnungswesens

Bei der Erstellung von Abschlüssen werden verschiedene Bewertungsmethoden angewendet, um Vermögenswerte zu bewerten. Viele Bewertungsmethoden werden von Rechnungslegungsvorschriften festgelegt, wie die Notwendigkeit, eine akzeptierte Optionen Modell, um die schätzen Optionen, dass ein Unternehmen Zuschüsse an die Mitarbeiter. Andere Vermögenswerte wie Immobilien werden einfach anhand des gezahlten Preises bewertet. In der Regel werden Sachanlagen zum historischen Preis bewertet, während marktfähige Wertpapiere zum aktuellen Marktpreis bewertet werden.

Die Bewertung des Rechnungswesens ist für die Finanzanalyse von entscheidender Bedeutung, um genaue und verlässliche Abschlüsse zu erstellen. Die Analyse dieser Bewertung ist ebenso wichtig wie die Bewertung selbst.

Einige Vermögenswerte wie Immobilien werden zu Anschaffungskosten abzüglich Abschreibungen bewertet und können zu Werten bilanziert werden, die weit von ihrem tatsächlichen Wert entfernt sind. Für Wertpapiere, die das Unternehmen für sein eigenes Anlageportfolio im Vergleich zum Handel besitzt, gelten ebenso eigene Bewertungsregeln wie für Anlagen oder den Handel gehaltene Anleihen.

Die aktualisierten vierteljährlichen oder jährlichen Bewertungsinformationen für die Rechnungslegung werden in Form von Abschlüssen zur Verfügung gestellt und finden Sie im Bereich Investor Relations auf den Websites der meisten börsennotierten Unternehmen.

Versicherungsmathematische Bewertung vs. buchhalterische Bewertung

Eine versicherungsmathematische Bewertung ist eine Art  Bewertung  des Vermögens eines Pensionsfonds im Verhältnis zu seinen Verbindlichkeiten unter Verwendung von  Anlage, wirtschaftlichen und demografischen Annahmen für das Modell, um den Finanzierungsstatus eines Pensionsplans zu bestimmen. Der versicherungsmathematische Wert entspricht in vielerlei Hinsicht dem Buchwert im Rahmen der Bilanzierung von Pensionsfonds.

Die bei der versicherungsmathematischen Bewertung verwendeten Annahmen basieren auf einer Mischung aus statistischen Studien und erfahrener Beurteilung. Da Annahmen häufig aus Langzeitdaten abgeleitet werden, können ungewöhnliche kurzfristige Bedingungen oder unerwartete Trends gelegentlich zu Abweichungen von den Prognosen führen.

Der versicherungsmathematische Wert bezieht sich auch auf den Prozentsatz der durchschnittlichen Gesamtkosten für gedeckte Leistungen, die von einer Krankenversicherung gezahlt werden. Unter dem Affordable Care Act (ACA), Gesundheits -Pläne auf dem Marktplatz Krankenversicherung sind in vier „metallic“ tier Ebenen unterteilt Bronze, Silber, Gold und Platin auf der Basis der versicherungsmathematischen Werte.