Kontostand

Was ist ein Kontostand?

Ein Kontostand ist der Geldbetrag, der zu einem bestimmten Zeitpunkt in einem Finanzdepot vorhanden ist, z. B. auf einem Spar- oder Girokonto. Der Kontostand ist immer der Nettobetrag nach Berücksichtigung aller Belastungen und Gutschriften. Ein Kontostand, der unter Null fällt, stellt eine Nettoverschuldung dar – beispielsweise wenn auf einem Girokonto ein Überziehungskredit besteht. Bei Finanzkonten mit wiederkehrenden Rechnungen, wie z. B. einer Stromrechnung oder einer Hypothek, kann ein Kontostand auch einen geschuldeten Betrag widerspiegeln.

Die zentralen Thesen

  • Ein Kontostand repräsentiert das verfügbare Guthaben oder den Girokontowert eines bestimmten Finanzkontos, z. B. eines Scheck, Spar- oder Anlagekontos.
  • Finanzinstitute stellen den aktuellen Wert von Kontensalden sowohl auf Papierauszügen als auch über Online-Ressourcen zur Verfügung.
  • Der Kontostand bei Anlagen mit risikoreichen Vermögenswerten kann sich im Laufe des Tages erheblich ändern.
  • Ein negativer Kontostand weist auf eine Nettoverschuldung hin.

Grundlegendes zu einem Kontostand

Ihr Kontostand zeigt Ihr Gesamtvermögen abzüglich der Gesamtverbindlichkeiten. Manchmal kann dies als Ihr Nettovermögen oder Gesamtvermögen bezeichnet werden, da Schulden oder Verpflichtungen von positiven Beträgen abgezogen werden. Bei bestimmten Konten bei einem Finanzinstitut, z. B. einem Girokonto oder einem Maklerkonto, spiegelt Ihr Kontostand die aktuelle Geldsumme oder den aktuellen Wert dieses Kontos wider. Bei Anlagen oder anderen riskanten Vermögenswerten ändert sich Ihr Kontostand im Laufe der Zeit, wenn die Wertpapierpreise auf dem Markt steigen und fallen.

Viele andere Finanzkonten haben ebenfalls einen Kontostand. Alles, von einer Stromrechnung bis zu einem Hypothekenkonto, muss Ihnen den Kontostand anzeigen. Bei Finanzkonten mit wiederkehrenden Rechnungen, z. B. einer Wasserrechnung, wird in Ihrem Kontostand normalerweise der geschuldete Betrag angezeigt. Ein Kontostand kann sich auch auf den Gesamtbetrag beziehen, den Sie einem Dritten schulden, z. B. einem Kreditkartenunternehmen, einem Versorgungsunternehmen, einem Hypothekenbanker oder einer anderen Art von Kreditgeber oder Gläubiger.

Im Bankgeschäft ist der Kontostand der Geldbetrag, den Sie auf Ihrem Giro- oder Sparkonto zur Verfügung haben. Ihr Kontostand ist der Nettobetrag, der Ihnen zur Verfügung steht, nachdem alle Einzahlungen und Gutschriften mit etwaigen Gebühren oder Belastungen ausgeglichen wurden. Manchmal spiegelt Ihr Kontostand aufgrund ausstehender Transaktionen oder Schecks, die nicht verarbeitet wurden, nicht die genaueste Darstellung Ihres verfügbaren Guthabens wider.

Kurzübersicht

Ihr angegebener Kontostand kann irreführend sein, wenn beispielsweise ein von Ihnen ausgestellter Scheck die Bank noch nicht eingelöst hat oder eine ausstehende Transaktion noch nicht abgeschlossen ist.

Beispiele für Kontensalden

Im Falle einer Kreditkarte haben Sie möglicherweise verschiedene Einkäufe in Höhe von 100, 50 und 25 US-Dollar getätigt und einen weiteren Artikel für 10 US-Dollar zurückgegeben. Der Kontostand umfasst die getätigten Einkäufe in Höhe von insgesamt 175 USD, aber auch den für 10 USD zurückgegebenen Artikel. Das Netto der Belastungen und Gutschriften beträgt 165 USD oder 175 USD minus 10 USD, und dieser Betrag ist Ihr Kontostand.

Wenn bei einem Girokonto Ihr Startguthaben 500 US-Dollar beträgt und Sie einen Scheck über 1.500 US-Dollar erhalten und auch einen Scheck ausgestellt oder eine automatische Zahlung über 750 US-Dollar geplant haben, wird Ihr Kontostand je nach Bankinstitut möglicherweise sofort 2.000 US-Dollar anzeigen. Der tatsächliche Kontostand beträgt jedoch 1.250 USD. Es ist wichtig, den Kontostand im Auge zu behalten, indem Sie jede Gutschrift und Lastschrift aufzeichnen und dann Ihren berechneten Kontostand jeden Monat mit dem Kontostand des Kontoauszugs abgleichen.

Kontostand vs. verfügbares Guthaben

Bei Kreditkarten entspricht der Kontostand dem Gesamtbetrag der zu Beginn des Abrechnungsdatums geschuldeten Schulden. Ihr Kontostand auf einer Kreditkarte enthält auch alle Schulden aus früheren Monaten, für die möglicherweise Zinsaufwendungen entstanden sind. Verfügbares Guthaben ist der Begriff, der neben dem Kontostand verwendet wird, um anzugeben, wie viel von der Kreditlinie Sie noch ausgeben müssen.

Bei einigen Bankkonten werden Einzahlungen möglicherweise nicht ganz oder teilweise sofort verrechnet. Es kann einige Werktage dauern, bis sie auf Ihrem Konto angezeigt werden. In solchen Situationen zeigt Ihnen die Bank normalerweise den aktuell verfügbaren Kontostand zusammen mit dem nicht verfügbaren Betrag an, der auf die Verrechnung wartet.