Akkommodative Geldpolitik

Was ist eine akkommodative Geldpolitik?

Akkommodative Geldpolitik, auch als lose Kredite oder einfache Geldpolitik bezeichnet, tritt auf, wenn eine Zentralbank (wie die Federal Reserve) versucht, die Gesamtgeldmenge zu erweitern, um die Wirtschaft anzukurbeln, wenn sich das Wachstum verlangsamt (gemessen am BIP). Die Politik wird umgesetzt, um zu ermöglichen, dass die Geldmenge im Einklang mit dem Nationaleinkommen und der Geldnachfrage steigt.

Die zentralen Thesen

  • Akkommodative Geldpolitik ist, wenn Zentralbanken die Geldmenge erweitern, um die Wirtschaft anzukurbeln.
  • Geldpolitik, die als akkommodierend angesehen wird, beinhaltet die Senkung des Leitzinses.
  • Diese Maßnahmen sollen das Ausleihen von Geld billiger machen und mehr Ausgaben fördern.

Wie eine akkommodative Geldpolitik funktioniert

Wenn sich die Wirtschaft verlangsamt, kann die Federal Reserve eine akkommodierende Geldpolitik einführen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Dies geschieht durch eine Reihe von Senkungen des Leitzinses des Bundes, wodurch die Kosten für die Kreditaufnahme billiger werden. Die Fed kann auch zulassen, dass die Geldmenge durch quantitative Lockerung (QE) erhöht oder erhöht wird. Eine akkommodierende Geldpolitik wird ausgelöst, um mehr Ausgaben von Verbrauchern und Unternehmen zu fördern, indem durch die Senkung der kurzfristigen Zinssätze die Kreditaufnahme billiger wird.

Wenn Geld über Banken leicht zugänglich ist, steigt die Geldmenge in der Wirtschaft. Dies führt zu höheren Ausgaben. Wenn Unternehmen problemlos Geld leihen können, verfügen sie über mehr Mittel, um ihre Geschäftstätigkeit auszuweiten und mehr Arbeitskräfte einzustellen, was bedeutet, dass die Arbeitslosenquote sinken wird. Auf der anderen Seite sparen Menschen und Unternehmen tendenziell weniger, wenn die Wirtschaft aufgrund der niedrigen Sparzinsen der Banken stimuliert wird. Stattdessen werden zusätzliche Mittel in die Börse investiert, was die Aktienkurse in die Höhe treibt.

Kritik an der akkommodativen Geldpolitik

Während die akkommodierende Geldpolitik mittelfristig das Wirtschaftswachstum ausdehnt, kann dies langfristig negative Auswirkungen haben. Wenn die Geldmenge zu lange gelockert wird, wird zu viel Geld zu wenig Waren und Dienstleistungen nachjagen, was zur Inflation führt. Dies führt zu erhöhten Kosten für einige Waren, wie z. B. Wohnraum.

Um eine Inflation zu vermeiden, wechseln die meisten Zentralbanken in unterschiedlichem Maße zwischen der akkommodierenden Geldpolitik und der straffen Geldpolitik, um das Wachstum zu fördern und gleichzeitig die Inflation unter Kontrolle zu halten.

Eine straffe Geldpolitik wird umgesetzt, um das Wirtschaftswachstum zu verringern. Im Gegensatz zur akkommodierenden Geldpolitik beinhaltet eine straffe Geldpolitik die Erhöhung der Zinssätze, um die Kreditaufnahme einzuschränken und die Ersparnisse anzukurbeln. Auch die erhöhte Geldmenge kann die Währung (Wechselkurs) abwerten.

Beispiel für akkommodative Geldpolitik

Die Federal Reserve verfolgte in den späten Phasen des Bärenmarktes, die Ende 2000 begannen, eine akkommodierende Geldpolitik. Als die Wirtschaft endlich Anzeichen einer Erholung zeigte, lockerte die Fed die akkommodierenden Maßnahmen und ging schließlich 2003 zu einer straffen Geldpolitik über Um die Rezession nach der Kreditkrise von 2008 zu überwinden, wurde eine akkommodierende Geldpolitik eingeführt und die Zinssätze auf 0,5% gesenkt. Um das Geldangebot in der Wirtschaft zu erhöhen, kann die Federal Reserve auch Staatsanleihen auf dem freien Markt kaufen, um Kapital in eine sich abschwächende Wirtschaft zu bringen.