Abwesender Vermieter

Was ist ein abwesender Vermieter?

Ein abwesender Vermieter ist eine natürliche oder juristische oder staatliche Einrichtung, die Immobilien besitzt und vermietet, sich jedoch nicht auf oder in der Nähe der Immobilie befindet. Ein abwesender Vermieter steht im Gegensatz zu einem selbstgenutzten Vermieter, der im Mietobjekt wohnt. Abwesende Vermieter sind in der Regel diejenigen, die eine Gewerbeimmobilie, ein Ferienhaus oder ein Zweitwohnsitz für Mieteinnahmen besitzen, die nicht ihr Hauptwohnsitz sind.

Die zentralen Thesen

  • Ein abwesender Vermieter ist eine Person, die Eigentum besitzt und vermietet, sich jedoch nicht auf oder in der Nähe des Eigentums befindet.
  • „Abwesender Vermieter“ kann eine negative Konnotation haben, da es sich um Vermieter handelt, die zu rein finanziellen Zwecken in Immobilien investiert sind und kein Interesse an der Gemeinde haben.
  • Abwesende Vermieter können diejenigen sein, die gewerbliche Immobilien, Ferienhäuser, Zweitwohnungen für Mieteinnahmen besitzen, und diejenigen, die möglicherweise von ihrem Hauptwohnsitz wegziehen mussten.
  • Abwesende Vermieter können von bestimmten Steuerabzügen profitieren, z. B. Reisekosten beim Besuch ihrer Immobilie.
  • Es gibt viele Nachteile, ein abwesender Vermieter zu sein, wie z. B. Fahrlässigkeit und andere Risiken, die damit verbunden sind, dass die Immobilie nicht regelmäßig überwacht wird.
  • Ein abwesender Vermieter steht im Gegensatz zu einem selbstgenutzten Vermieter: einem, der im Mietobjekt wohnt.

Einen abwesenden Vermieter verstehen

Der Begriff „abwesender Vermieter“ hat im Zusammenhang mit dem Wohnimmobilienmarkt häufig eine negative Konnotation, da ein abwesender Vermieter möglicherweise nicht die erforderliche Instandhaltung und Wartung des Grundstücks durchführt.

Auch ihre Beteiligung an der Nachbarschaft ist rein finanziell. Zumal sie einen finanziellen Vorteil aus dem Eigenheim ziehen, diese Mittel jedoch häufig nicht zum Nutzen der gesamten Gemeinschaft reinvestieren.

Abwesende Vermieter versuchen häufig, Mieteinnahmen aus ihren Immobilienbeständen zu erzielen. Diese Verwendung steht im Widerspruch zur kurzfristigen Einschätzung derjenigen Anleger, die Immobilien kaufen und schnell verkaufen oder umdrehen, um einen Gewinn zu erzielen. Abwesende Vermieter sind auf dem gewerblichen Immobilienmarkt häufiger anzutreffen   als auf Wohnimmobilien.

Es gibt jedoch viele Szenarien, in denen ein abwesender Vermieter ohne negative Konnotation entstehen würde. Beispielsweise kann eine Person ein Haus gekauft haben, wird dann aber zur Arbeit in eine andere Stadt verlegt. Anstatt ihr Eigentum zu verkaufen, würden sie es vermieten.

In vielen Situationen überlassen abwesende Vermieter die Verwaltung der Immobilie einem Immobilienmakler gegen eine Gebühr, um auftretende Probleme zu lösen.

Vor- und Nachteile eines abwesenden Vermieters

Vorteile

Viele Eigentümer stehen vor der Wahl, ihre Immobilie zu verkaufen, weil sie umziehen müssen, und sie als Einkommensimmobilie zu behalten, um im Wesentlichen ein abwesender Vermieter zu werden. Durch die Beibehaltung des Eigenheims als Einkommensgrundstück kann der Eigentümer das Eigentum weiterführen und gleichzeitig den Wert seines Grundstücks steigern. Häuser können zu Ferienwohnungen werden, die vermietet werden, wenn sie nicht vom Eigentümer genutzt werden. Es kann sich auch um eine Immobilie handeln, in die der Eigentümer zurückkehren und zu einem späteren Zeitpunkt wieder wohnen möchte.

Einkommenseigenschaften dieser Art ermöglichen dem Eigentümer mehrere Steuervorteile. Beispielsweise sind einige Reisekosten, die bei der Instandhaltung oder Überprüfung der Immobilie anfallen, steuerlich absetzbar. Erträge aus Mietgeschäften müssen gemeldet werden und sind zum Standardsatz des Eigentümers steuerpflichtig. Es gibt auch Anforderungen für das Halten von Sicherheitsleistungen, die der Eigentümer berücksichtigen muss. Der Besitz von Immobilien in mehreren Märkten kann Ihr Immobilienportfolio diversifizieren.

Nachteile

Ein abwesender Vermieter zu sein, kann für den Eigentümer ein Risiko darstellen. Schäden oder ein vollständiger Verlust aufgrund von Fahrlässigkeit oder Fehlverhalten des Mieters sind eine ständige Sorge. Hocksituationen können auch ohne angemessene Überwachung auftreten, und die Räumung von Mietern kann problematisch sein.

Wohnimmobilien von abwesenden Vermietern befinden sich häufig in einem schlechten Zustand, wobei Bau- und Zonencodes ignoriert oder dem Mindeststandard entsprechen. Mieter vernachlässigen häufig die Pflege des Hofes und der Landschaft, was den Wert des Nachbargrundstücks mindert.

Zu einem Preis, der die Gewinnmargen schmälert, stellen abwesende Vermieter häufig eine Verwaltungsgesellschaft ein, um die Wartungsarbeiten durchzuführen und die Miete von den Mietern zu erhalten. Immobilieneigentümer unterliegen auch örtlichen Verordnungen, von denen sie möglicherweise nicht wissen, dass sie erhebliche rechtliche Probleme verursachen können, wenn sie nicht angesprochen werden.