Der Völkermord an Armeniern: „Die Leugnung der Türkei bestimmt ihre Gegenwart“

TANER AKCAM

Dies ist der Text einer Rede zum Jahrestag des Völkermords an den Armeniern von 1915, die der türkische Historiker Taner Akçam, Lehrstuhl für armenische Völkermordstudien am Strassler Center for Holocaust and Genocide Studies der Clark University, am 24. April 2018 vor dem schwedischen Parlament hielt:

 

Diese Einladung, sich an das schwedische Parlament zu wenden, hat nicht nur auf individueller Ebene eine symbolische Bedeutung, sondern die Tatsache, dass ein Türke eingeladen wurde, heute hier zu Ihnen zu sprechen, vermittelt eine bedeutsame Botschaft.

Ein Bekenntnis zu unserem Selbstverständnis bestimmt, wer wir eigentlich sind. Über historische Verbrechen, insbesondere Völkermord, zu sprechen, liegt in der Verantwortung der gesamten Menschheit. Das ist nicht nur ein Thema für Armenier und Türken oder Juden und Deutsche.

Die zentralen Fragen, mit denen sich die Türken auseinandersetzen müssen, sind unsere Unfähigkeit oder Weigerung, die von uns verübte Gewalt anzuerkennen, insbesondere die Massaker und der Völkermord an unseren christlichen Mitbürgern – den Armeniern, Assyrern und Griechen.

Obwohl Massengewalt nicht nur in der Türkei vorkommt, ist sie ein wesentliches Merkmal der Turbulenzen, die den Nahen Osten prägen.

Es ist schwierig, die Anfangs- und Enddaten für historische Prozesse zu bestimmen, aber zwischen dem Berliner Kongress 1878 und der Gründung der Türkischen Republik 1923 erlebten die osmanisch-türkischen Gebiete eine Welle des Umbruchs, ein Erdbeben, das aus einer Reihe von Massakern bestand, die einen völkermörderischen Prozess darstellen. Die Massaker von 1894 bis 1896 an Armeniern und Assyrern, die Massaker von Sasun und Adana an Armeniern von 1904 und 1908, die ethnischen Säuberungen und Massaker an Griechen von 1913 bis 1914, der Völkermord an Armeniern und Assyrern von 1915 bis 1918 und der Völkermord an Pontus von 1921 bis 1922 sind die bedeutendsten Erschütterungen dieses Erdbebens.

Das 45-jährige Erdbeben (1878-1923), das als der osmanische Völkermord an den Christen bezeichnet werden kann, setzte sich während der republikanischen Ära in verschiedenen Abständen fort. Die Vertreibung der Juden 1934 in Thrazien, das Pogrom von Dersim 1937-38, die für Christen und Juden eingeführte Vermögenssteuer von 1942, das Pogrom vom 6. bis 7. September 1955, das Abschlachten der intellektuellen Jugend in den Jahren 1960, 71 und 1980 nach den Militärputschen und die unendlichen Unterdrückungen der Kurden, einschließlich ihrer systematischen Folter und Morde in den 1990er und 2015, sind einige Beispiele für diese Fortsetzung.

IMG_0798Wenn die Türkei heute darum kämpft, ein Regime zu errichten, das die Menschenrechte achtet und nach wie vor mit erheblichen Hürden bei der Demokratisierung konfrontiert ist, dann ist dies auf die Weigerung zurückzuführen, sich den in der Vergangenheit begangenen Verbrechen zu stellen. Darüber hinaus beschränken sich die Herausforderungen nicht nur auf die inneren Bereiche der Türkei, sondern erstrecken sich auch auf die gesamte Region. Die militärischen Operationen in Syrien und der Krieg mit den Kurden sind auch Ausdruck dieser Unfähigkeit, sich der Vergangenheit zu stellen.

Diese Situation wirft eine zentrale Frage auf: Warum müssen wir uns unserer Geschichte stellen? Warum müssen wir uns an vergangene Verbrechen erinnern? Gestatten Sie mir, fünf grundlegende und miteinander verbundene Gründe darzulegen:

  • Der erste wichtige Grund, warum wir uns an vergangene Gräueltaten erinnern und daran erinnern sollten, ist, dass wir der Opfer gedenken, ihnen unseren Respekt erweisen und sie wieder menschlich wahrnehmbar machen müssen. Die Entmenschlichung ist für die Verübung von Massengrausamkeiten unerlässlich. Der effektivste Weg, Täter zum Töten zu inspirieren, ist, ihre Opfer unmenschlich zu machen. So überwinden Individuen ihre normale menschliche Abscheu vor Mord. Die Nazis klassifizierten die Juden als Bakterien oder Mikroben/Keime; in Ruanda nannten die Hutus die Tutsis-Kakerlaken. Die osmanisch-türkischen Herrscher beschrieben die Armenier als einen Tumor im türkischen Körper, der entfernt werden musste. Indem sie die Opfergruppe ihrer Menschlichkeit berauben, ebnen die Täter den Weg für Massengräuel. Gedenken ist, wenn überhaupt, ein Akt des Protestes gegen dieses abstoßende Phänomen. Die Wiederhumanisierung der Opfer durch Ehrung und Wiederherstellung ihrer Würde ist einer der wichtigsten Schritte zur Verurteilung des Täters.

 

  • Der zweite Grund für die Erinnerung ist, dass sie die Grundlagen für das Zusammenleben schafft. Gemeinschaften, die eine schmerzhafte Vergangenheit voller Gewalttaten erlebt haben, können sich nur dann versöhnen und friedlich miteinander leben, wenn sie über diese gemeinsame Vergangenheit „sprechen“. Andernfalls werden sie sich weiterhin mit Zweifel und Misstrauen betrachten und schließlich unter der Last der Vergangenheit zerquetscht werden. Wenn die Türken nicht ehrlich mit ihren Verbrechen umgehen können, in einen ernsthaften Dialog mit Armeniern, Griechen und Assyrern eintreten und sich die zutiefst schmerzhafte Geschichte dieser Gemeinschaften anhören, werden die Opfergruppen niemals ein gewisses Maß an Vertrauen für die Türken empfinden. Die einzige Möglichkeit für die Türken, ein friedliches Zusammenleben zu Hause und mit ihren Nachbarn zu erreichen, besteht darin, dass die türkische Regierung und ihr Volk (einschließlich Türken, Kurden, Aleviten, Sunniten usw.) historische Missstände ehrlich anerkennen und Verantwortung für ihr Handeln übernehmen. Ohne diese schmerzhafte Geschichte wirklich zu konfrontieren und zu akzeptieren, wird es nie eine gemeinsame Zukunft geben.

 

  • Der dritte Grund, warum wir uns unserer Geschichte stellen müssen, ist folgender: Wir erinnern uns an die Vergangenheit und gedenken der Massengräuel, weil dies eine Grundvoraussetzung für eine demokratische Gesellschaft ist. Um eine Demokratie zu schaffen, die die Menschenrechte achtet, ist es unerlässlich, sich zunächst mit Menschenrechtsverletzungen auseinanderzusetzen. Das Versäumnis, dies zu tun, und die Straflosigkeit für frühere Verbrechen hemmen die Verpflichtung einer Nation, die Menschenrechte von heute zu achten. Wie Sie Ihre Vergangenheit sehen und betrachten, wird auch bestimmen, wie Sie Ihre Zukunft gestalten…. Die Anerkennung historischer Ungerechtigkeiten ist eine wesentliche Voraussetzung für die Schaffung eines demokratischen Umfelds, das die Menschenrechte schätzt.

 

  • Der vierte wichtige Grund, sich an die Vergangenheit zu erinnern und sie zu ehren, ist, unsere Stimmen zu heben und zu sagen: „Nie wieder!“. Um Massengräuel zu vermeiden, müssen wir uns erinnern! Aber das Erinnern allein reicht vielleicht nicht aus, um die Wiederholung vergangener Ungerechtigkeiten zu verhindern; es ist jedoch eine wichtige Voraussetzung. Das Leugnen von historischem Unrecht lässt die Tür weit offen für das potenzielle Risiko, die gleichen Verbrechen, die gleichen Fehler noch einmal zu wiederholen. Die Türkei leugnet Massaker und Verbrechen und sendet die Botschaft, dass sie dieselben Verbrechen erneut begehen würde, wenn sie bedroht würde. Deshalb ist es nicht übertrieben zu behaupten, dass die Türkei eine potenzielle Bedrohung für die gesamte Region darstellt.

 

  • Der letzte wichtige Grund, an vergangene Gräueltaten zu erinnern, ist der Kampf gegen die Leugnung und die Überwindung von Hindernissen auf der Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit. Dieses Grundprinzip ist von entscheidender Bedeutung, denn es zeigt, dass die Anerkennung eines historischen Verbrechens sich nicht auf die Erinnerung an ein Ereignis der Vergangenheit beschränkt, sondern eine Voraussetzung für die Konsolidierung von Frieden, Sicherheit und Stabilität heute darstellt.

 

Es gibt zwei grundlegende Missverständnisse bezüglich der Leugnung des Völkermords und insbesondere der türkischen Leugnung. Erstens wird der Denialismus oft als eine falsche, aber tolerierbare ideologische Haltung gegenüber Massengrausamkeiten angesehen. Das zweite Missverständnis bezieht sich auf das erste und geht davon aus, dass es bei der Konfrontation mit der Leugnung darum geht, eine „moralische“ Haltung gegenüber einem einzelnen Verbrechen einzunehmen, das auf den Seiten der Geschichte vergessen bleibt.

Jede Verbindung mit der Gegenwart wird wirkungsvoll abgeriegelt.

Beide Fehleinschätzungen sind eine logische Folge dessen, was ich als zeitliche Abschottung bezeichne: nämlich die Tendenz, Vergangenheit und Gegenwart in verschiedene Kisten zu legen und ihre Vernetzung zu ignorieren. Es ist enorm problematisch, die Verbindung zwischen Leugnung und aktuellen politischen Problemen zu lösen. Bei der Leugnung geht es nicht nur um eine ideologische Haltung gegenüber der Vergangenheit, und die Forderung nach Anerkennung historischer Verbrechen beschränkt sich nicht auf eine moralische Überzeugung (etwa Durchführung eines Sonntagsgottesdienstes) bezüglich vergangener Ereignisse.

IMG_0797Denialismus ist eine Struktur, die nicht einfach auf vergangene Gräueltaten reduziert werden kann. Die denialistische Struktur produzierte und produziert auch heute noch die aktuelle Politik. In dieser Hinsicht wäre es angemessen und vernünftig, den türkischen Denialismus mit dem rassistischen Apartheidregime Südafrikas zu vergleichen. Das System, die Mentalität und die Institutionen der Apartheid wurden auf Rassenunterschieden aufgebaut; die Leugnung des Völkermords an den Armeniern hat ähnliche Wurzeln. Sie wurde auf der Grundlage der Diskriminierung und Ausgrenzung ethnisch-religiöser Minderheiten hergestellt und betrachtet die demokratischen Forderungen dieser Gruppen als eine Bedrohung der nationalen Sicherheit, die es zu beseitigen gilt.

In der Vergangenheit war das Aufkommen der so genannten „Armenierfrage“ das Ergebnis armenischer Forderungen nach Gleichheit und sozialen Reformen, die wohl zu einer besseren und stärkeren osmanischen Gesellschaft geführt hätten.

Dennoch wurden ihre Forderungen und die Armenier selbst als Sicherheitsbedrohung betrachtet, was sie zu Zielen von Massakern und Deportationen machte. Die Leugnung dieser Wahrheit bildet die Grundlage des türkischen Sicherheitskonzepts, das nicht nur auf der Leugnung von Verbrechen beruht, sondern auch auf der Erkenntnis, dass die Forderung nach demokratischen Grundrechten wie Rechtsgleichheit, Sozialreform und Meinungsfreiheit die nationale Sicherheit bedrohen.

Die Ironie ist, dass die Ablehnung von Völkermord und die Kriminalisierung von Forderungen nach einer demokratischeren und gerechteren Gesellschaft aufgrund der nationalen Sicherheit die wahren Hindernisse für die Demokratie sind.

Die gewaltsame Reaktion der Türkei auf Forderungen nach Menschenrechten ist kontraproduktiv. Tatsächlich führen sie direkt zu echten Sicherheitsproblemen.

Diese „sich selbst erfüllende Prophezeiung“ war ein Grund für den Völkermord an den Armeniern und prägt heute das Kurdenproblem.

Anstatt kurdische Probleme durch die Suche nach Lösungen zu lösen, die zu einer demokratischeren Gesellschaft führen würden, lässt die institutionalisierte Leugnung das gleiche Sicherheitskonzept wieder aufleben und erklärt, dass kurdische Forderungen ein wesentliches Sicherheitsproblem für die Nation sind. Dies ist die Kurzgeschichte der Invasion Syriens durch die türkische Armee.

Das Bild ist sehr klar: Indem die Türkei leugnet, was 1915 geschah, reproduziert sie die Institutionen, die sozialen Beziehungen und die Denkweise, die die Ereignisse von 1915 überhaupt erst hervorgebracht haben.

Leugnen ist nicht nur eine Verteidigung eines alten Regimes (Osmanisches Reich). Verleugnung fördert auch die Politik der anhaltenden Aggression, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Türkei.

Es ist nicht schwer, den starken Zusammenhang zwischen der Leugnung des Völkermords an den Armeniern und der heutigen Innen- und Regionalpolitik der Türkei aufzuzeigen.

Lassen Sie mich, ohne auf die aktuellen dunklen Entwicklungen in der Türkei einzugehen, insbesondere seit dem Putschversuch vom Juli 2016, die aktuelle Situation in Zahlen ausdrücken.

Derzeit sind mehr als 10 Parlamentsabgeordnete und fast 150 Journalisten inhaftiert; etwa 4.000 akademische Intellektuelle wurden gezwungen, von den Universitätsposten zurückzutreten, und kurdische Städte wurden zerstört und niedergebrannt. Nach einem Bericht des Menschenrechtskommissars des Europarates im Jahr 2017 wurden insgesamt 158 Medienunternehmen geschlossen, darunter 45 Zeitungen, 60 Fernseh- und Radiosender, 19 Zeitschriften, 29 Verlage und 5 Presseagenturen.

Zusätzlich zu diesen Realitäten erlebt die Türkei einen Massenexodus ihrer intellektuellen Elite – vielleicht die größte in ihrer Geschichte.

Mehr als 1.000 Wissenschaftler, Journalisten und literarische Intellektuelle sind bereits nach Europa geflohen.

Die Türkei galoppiert auf ein totalitäres Regime zu, wenn sie nicht schon da ist.

Die türkische Regierung nutzte den Putschversuch als Vorwand, um die demokratische Opposition zu zerschlagen, und ihr Hauptargument zur Unterstützung dieser Politik ist, dass die Forderung nach mehr Demokratie und Achtung der Menschenrechte eine Bedrohung für ihre nationale Sicherheit darstellt und zerschlagen werden muss, bevor sie sich ausbreitet.

Die Aggression gegen Syrien ist ein weiterer Teil dieser nationalen Sicherheitspolitik der Türkei. Die Türkei nahm die kurdischen Forderungen nach einer demokratischen Struktur in Syrien oder in der Türkei als eine nationale Sicherheitsbedrohung wahr und fiel in Syrien ein.

Ziya Gökalp, einer der Ideologen der Jungtürken und Architekt der späten osmanischen Politik, beschrieb die osmanische Aggression gegen den Osten während des Ersten Weltkriegs durch die Analogie des „Roten Apfels“.

Der „Rote Apfel“ ist ein Beispiel für einen Glauben, der auf alte türkische Überlieferungen zurückgeht und die türkische Souveränität über das Universum widerspiegeln soll. Wenn man von Schlachten und Siegen spricht, würden die osmanischen Türken ihren Triumph als Erreichen des „Roten Apfels“ bezeichnen und der „Rote Apfel“ ist zum Symbol des Pan-Turkismus, der Vereinigung aller türkischen Völker geworden.

Die Kenntnis dieser Mythologie ist entscheidend für das Verständnis des Völkermords an den Armeniern. Es ist äußerst aufschlussreich, dass Tayyip Erdoğan kurz vor der Operation 2018 Afrin in Syrien auf dieses legendäre Symbol verwies.

In einer Rede am 22. Januar 2018 beantwortete Erdoğan die Frage: „Wohin gehen wir?“ mit der Antwort „Zum Roten Apfel… ja, in Richtung des Roten Apfels!“.

Alle diese Maßnahmen werden von der höchsten Verfassungsinstitution der Türkei, dem Nationalen Sicherheitsrat, konzipiert, beschlossen und umgesetzt.

Im Jahr 2001 richtete diese oberste Verfassungsbehörde ein „Koordinierungskomitee für den Kampf gegen grundlose Ansprüche aus dem Völkermord“ ein. Alle wichtigen Ministerien, einschließlich der Streitkräfte, sind in diesem Ausschuss unter dem Vorsitz des Vizepremierministers vertreten. Die einzige Aufgabe dieser Institution besteht darin, diejenigen zu bekämpfen, die die Anerkennung von Massenunruhen, einschließlich des Völkermords an den Armeniern, der in der Vergangenheit von aufeinanderfolgenden osmanisch-türkischen Regierungen begangen wurde, fordern. Es ist kein Zufall, dass es dieselbe Institution ist, die die demokratischen Forderungen von Kurden, Aleviten und anderen Minderheiten sowie regionale Entwicklungen in Syrien als Bedrohung der nationalen Sicherheit betrachtet.

Das Bild ist klar: Solange die Türkei die historische Ungerechtigkeit mit Ehrlichkeit und Anerkennung von Verfehlungen als Bedrohung der nationalen Sicherheit betrachtet und sich aus Gründen der nationalen Sicherheit weigert, sich mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen, werden sich weitere Sicherheitsprobleme ergeben.

Die Anerkennung des Völkermords an den Armeniern gehört nicht der Vergangenheit an, die vergessen werden kann, wenn man sich mit den scheinbar dringenderen Problemen der Gegenwart konfrontiert sieht. Im Gegenteil, sie ist der Schlüssel zur Lösung aktueller Sicherheitsprobleme.

Wie ich im Fall der Türkei dargelegt habe und wie die jüngsten Entwicklungen deutlich zeigen, besteht eine starke Beziehung zwischen Sicherheit, Demokratie und Geschichte im Nahen Osten. Schon ein flüchtiger Blick auf die Region macht deutlich, dass historische Ungerechtigkeiten und die anhaltende Leugnung dieser Ungerechtigkeiten durch den einen oder anderen Staat oder eine ethnisch-religiöse Gruppe ein großer Stolperstein nicht nur für die Demokratisierung der Region, sondern auch für die Herstellung stabiler Beziehungen zwischen verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen ist.

Man kann heute kein Problem im Nahen Osten lösen, ohne sich mit historischen Fehlern zu befassen, denn Geschichte ist nicht etwas in der Vergangenheit; im Nahen Osten ist die Vergangenheit die Gegenwart.

Anders ausgedrückt, eines der Hauptprobleme in der Region ist die Unsicherheit, die verschiedene Gruppen und Staaten aufgrund von Ereignissen in der Geschichte untereinander empfinden. Wenn die hartnäckige Leugnung dieser schmerzhaften Taten von grundlegender Bedeutung für Ihre Sicherheitspolitik ist, werden Gefühle der Unsicherheit gegenüber dem anderen unvermeidlich. Das nennen wir das Sicherheitsdilemma: Was man tut, um die eigene Sicherheit zu erhöhen, löst eine Reaktion aus, die einen letztlich noch weniger sicher machen kann. Aus diesem Grund ist jedes Sicherheitskonzept, jede Strategie der Realpolitik in und für die Region, die vergangene Gräueltaten verschleiert und diese historischen Missstände ignoriert, zum Scheitern verurteilt.

Wir müssen diese sinnlose Unterscheidung und Kompartimentierung zwischen der Anerkennung von 1915 und der zeitgenössischen Realpolitik beenden. Bis heute hat der Westen entweder aus Gründen der „Sicherheit“ und des „nationalen Interesses“ das Jahr 1915 nicht anerkannt oder, selbst in Fällen, in denen er einige affektierte parlamentarische Entscheidungen getroffen hat, weiterhin eine Politik betrieben, die der Türkei Unterstützung und politische Deckung gab. Wenn Demokratie, Frieden und Sicherheit das Ziel – das Endziel – der Politik des Westens gegenüber dem Nahen Osten ist, muss diese Art von Verhalten beendet werden.

Denn es ist diese Haltung und dieses Verhalten des Westens, die die Türkei ermutigt, ihre Leugnung von 1915 fortzusetzen und sie ermutigt, an ihrer Politik festzuhalten, die Demokratie, Frieden und Sicherheit in der Region heute bedroht.

Vergessen wir nicht – Leugnung ist kein Problem, das nur die Türkei und ihre Geschichte betrifft. Es ist das kollektive und grundlegende Problem Europas im Hinblick auf seine Zukunft und den Frieden und die Sicherheit in der Region. Wenn wir den Kampf um unsere Vergangenheit und den Kampf gegen Denialismus nicht in den Mittelpunkt unserer Politik stellen, scheitern wir nicht nur heute, sondern riskieren auch, unsere Zukunft zu verlieren. Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Kampf gegen den türkischen Denialismus und dem Kampf gegen das südafrikanische Apartheidregime. Die Apartheid ist nicht allein durch den inneren Druck zusammengebrochen. Auch die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft war äußerst wichtig. Ich appelliere heute von diesem Podium aus an Sie, diese nachteilige Abschottung zwischen Vergangenheit und Gegenwart zu beenden und die Schwere und das Ausmaß der Auswirkungen des Denialismus zu erfassen.

Wenn wir die Würde der Opfer respektieren, Gerechtigkeit schaffen, Demokratie, Frieden und Stabilität in der Region schaffen und Massenunruhen in der Zukunft verhindern wollen, müssen wir den Denialismus nicht nur als Haltung gegenüber einem vergangenen Verbrechen, sondern auch als Verbrechen gegen die Menschenwürde heute bekämpfen.

 

aus dem englischen Original übersetzt von Kamil Taylan

 

 

 

 

 

Enter the text or HTML code here

Kommentar verfassen