Im Lande der Antisemiten

Ob ihr es glaubt oder nicht,  in Istanbul erscheint eine ganz besondere wöchentliche Zeitung. Seit 70 Jahren schon. Eine Zeitung für die Juden von Istanbul. Sie heißt „Şalom“, direkt übersetzt „Schalom“.

Sie ist eine tapfere Zeitung mit tapferen Journalisten und Kolumnisten im Lande des Antisemiten Erdogan.

Vielleicht ein kurzer Hinwies vorab: Der Antisemitismus in der Türkei ist nicht auf die Islamisten um Erdogan beschränkt. Nein, fast alle Türken sind irgendwo kleine und große Antisemiten. Die Islamisten haben den Antisemitismus in enger Zusammenarbeit mit den Nationalisten institutionalisiert.

IMG_0677

In ihrer aktuellen Ausgabe hat „Salom“ eine Statistik der Hrant Dink Stiftung veröffentlicht. Diese Stiftung beobachtet u.a. die Inhalte aller türkischen Medien in Bezug auf Diskriminierung, Hass, und Antisemitismus.

So hat die Stiftung in den Monaten Mai, Juni, Juli und August in den Printmedien 1082 Kolumnen und 759 Nachrichtenmeldungen gefunden, die Hassbotschaften und Diskriminierungen enthalten.

An erster Stelle der Hassangriffe stehen die Juden, an zweiter Stelle syrische Flüchtlinge und die Bronzemedaille geht an die Griechen.

Es gab nur in vier Monaten 493 Kolumnen in türkischen Medien, die eindeutig antisemitisch waren.

Übrigens diesen ersten Platz belegen die Juden seit Jahren schon.

Ich bin mir sicher, dass der Antisemitismus unter den Türken und unter den türkischstämmigen Deutschen genauso manifest ausgeprägt ist, wie bei ihren Stammesbrüdern in der Türkei. Nur in Deutschland traut sich kein Printmedien darüber zu berichten. Über den Antisemitismus unter den Türken in Deutschland.

Da ist die „Schalom“ in Istanbul um Stufen tapferer als die Medien in Deutschland.

 

Enter the text or HTML code here

Kommentar verfassen