Antisemitismus 2

Heute ist das dominierende Thema in den regierungsnahen Zeitungen natürlich die Rede des Staatspräsidenten auf dem Forum der Stiftungen aus Jerusalem.  Am meisten wird die Passage aus seiner Rede zitiert: „Israel warum hast du Angst vor dem „Ezan“ ?“(Aufruf zum Gebet-5 mal vom Minarett vorgetragen) . Aber damit nicht genug, dann wird in dem „Kampfblatt der Regierungspartei AKP, “ Yeni Safak, sofort eine „aktuelle“ Meldung mit Foto hinzugefügt.

Überschrift: Mehr als Barbarei 

Das 16-jährige Mädchen wurde am Damaskus Tor von Israel mit 20 Schüssen erschossen, weil sie angeblich ein Messer dabei hatte. Später wurde festgestellt, dass die Märtyrerin Fatima Afif überhaupt kein Messer dabei hatte. Die palästinensischen Jugendlichen, die das Leichnam der Märtyrerin abholen wollten, wurden von der Polizei festgenommen.

Weiter im Text auf dem gleichen Bild:

Israel hat seit der 2. Intifada, also seit 2000 bis Februar 2017 insgesamt 2070 Kinder massakriert. Das zionistische Regime hatte 2014 in Ghaza 4 Kinder, zwischen 5 und 8 Jahren, mit einem gezielten Bombenwurf getötet und die ganze Welt schaute dem ganzen tatenlos zu.

Bildschirmfoto 2017-05-09 um 05.12.53

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also korrigieren wir mal diese Fakemeldungen.

Die Palästinenserin wurde am 29.3.2017, und nicht gestern wie es aus der türkischen Zeitung Yeni Safak klingt, erschossen. Sie wurde nicht von Israel, sondern von der israelischen Polizei erschossen. Zu ihrem Alter und Namen habe ich in den seriösen Nachrichtenagenturen nichts gefunden. Allerdings steht in den Meldungen, dass eine Frau am Damaskus Tor mit einem gezückten Messer die Polizei angegriffen hatte. Sonst gab es auch kein anderer Vorfall von einer Frau mit einem gezückten Messer Auch die festgenommenen arabischen Jugendlichen sind in den seriösen Meldungen nicht enthalten. (Quelle afp, 29. März 2017, 16:28 Uhr in ZEIT online)   

Und die massakrierten 2070 Kinder? Dazu habe ich auch nichts gefunden.

Mit solchen gezielten Lügen versuchen die islamistischen Blätter in der Türkei antisemitische Stimmung zu machen. Und die Regierung, die ansonsten jedes kritische Blatt unterdrückt, toleriert das. Das passt anscheinend zum System einer islamistischen Oligarchie. Und machen wir uns keine Hoffnungen, solche Fakemeldungen überprüft in der Türkei kein Leser.

 

 

 

Enter the text or HTML code here

Kommentar verfassen