Asset Allocation in einem Anleihenportfolio

Eine risikobereinigte Outperformance Ihres durchschnittlichen Rentenfonds ist für den versierten Privatanleger keine besonders schwierige Aufgabe. Für Anleger beginnt das Erlernen der Erstellung eines erfolgreichen Anleihenportfolios mit dem Erlernen einiger einfacher Allokationsmethoden. Die Vorteile können unmittelbar sein, z. B. die Vermeidung der hohen Verwaltungsgebühren, die einige Fondsmanager erheben.

Für einzelne Anleger ist es auch wichtig zu verstehen, dass festverzinsliche Fondsmanager nicht unbedingt an einer Portfoliooptimierung interessiert sind, sondern eher nach einer Performance streben, die einen jeweiligen Index abbildet. Zum Beispiel kann die Gesamtmarktkapitalisierung ist des US – Rentenmarkt die Basis für den beliebten festverzinslichen Index von vielen Fondsmanager-the gefolgt Bloomberg Barclays US Aggregate Bond Index, auch bekannt als „die Agg.“

Wie kann es so einfach sein, die Besten der Wall Street in ihrem Spiel zu schlagen? Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, wie die Diversifizierung zwischen den verschiedenen Klassen die Grundlage für eine erfolgreiche festverzinsliche Anlage ist und wie der einzelne Anleger mithilfe einfacher Allokationsstrategien für Anleihen einen Vorteil gegenüber Fondsmanagern erzielen kann.

Die zentralen Thesen

  • Es gibt fünf Anlageklassen für festverzinsliche Anlagen: 1) staatlich emittierte Wertpapiere, 2) von Unternehmen emittierte Wertpapiere, 3) inflationsgeschützte Wertpapiere (IPS), 4) hypothekenbesicherte Wertpapiere (MBS) und 5) Asset- Backed Securities (ABS).
  • Jede der festverzinslichen Anlageklassen birgt Anlagerisiken wie das Zinsrisiko, das Kreditrisiko oder das Liquiditätsrisiko.
  • Die Diversifizierung zwischen den festverzinslichen Anlageklassen ist der Schlüssel zum Aufbau eines gut zugewiesenen Anleihenportfolios.
  • Der Aufbau einer Anleihenleiter ist eine Strategie, die festverzinsliche Anleger umsetzen können, um Risiken zu minimieren und den Cashflow zu steigern.

Arten von Anlageklassen

In der Welt der festverzinslichen Wertpapiere setzt sich eine enorme Menge an Innovationen fort. Fixed Income kann in fünf Anlageklassen unterteilt werden:

  • Von der Regierung ausgegebene Wertpapiere
  • Von Unternehmen ausgegebene Wertpapiere
  • Inflationsgeschützte Wertpapiere (IPS)
  • Mortgage-Backed Securities (MBS)
  • Asset Backed Securities (ABS).

Für den Privatanleger sind IPS, MBS und ABS relativ neue Ergänzungen. Die USA sind weltweit führend in Bezug auf Angebot und Tiefe von festverzinslichen Angeboten – insbesondere mit MBS und ABS. Andere Länder entwickeln ihre MBS- und ABS-Märkte. Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, IPS und MBS stehen Privatanlegern in der Regel leicht zur Verfügung. Ein ABS ist nicht so liquide und eher eine institutionelle Anlageklasse.

Zins- und Kreditrisiken

Das Hauptproblem besteht darin, dass jede dieser Anlageklassen unterschiedliche Zins- und Kreditrisiken aufweist. Daher weisen diese Anlageklassen nicht dieselbe Korrelation auf. Infolgedessen erhöht die Kombination dieser verschiedenen Anlageklassen zu einem festverzinslichen Portfolio das Risiko-Rendite-Profil. Nur allzu oft berücksichtigen Anleger bei der Bewertung eines festverzinslichen Angebots nur das Kredit- oder Zinsrisiko. Tatsächlich sind andere Arten von Risiken zu berücksichtigen.

Beispielsweise wirkt sich die Volatilität der Zinssätze stark auf die Preisgestaltung von MBS aus. Die Anlage in verschiedene Anlageklassen hilft, diese anderen Risiken auszugleichen. Anlageklassen wie IPS, MBS und ABS bieten in der Regel eine Renditeerhöhung ohne Verschlechterung der Kreditqualität. Viele dieser Wertpapiere verfügen über eine AAA Bonität.

Staats- und Unternehmenspapiere

Viele Anleger sind mit Staats- und Unternehmensanleihen und deren Korrelation während Konjunkturzyklen vertraut. Einige Anleger investieren aufgrund ihrer niedrigen Renditen nicht in Staatsanleihen und wählen stattdessen Unternehmensanleihen. Das wirtschaftliche und politische Umfeld bestimmt jedoch die Korrelation zwischen Staats- und Unternehmensanleihen. Der Druck in beiden Umgebungen ist positiv für Staatsanleihen. „Flucht in die Qualität“ ist ein Satz, den Sie in der Finanzpresse häufig hören werden.

Inflationsgeschützte Wertpapiere (IPS)

Staatliche Regierungen sind die größten Emittenten dieser Anleihen und garantieren eine reale Rendite, wenn sie bis zur Fälligkeit gehalten werden. Im Gegensatz dazu garantieren normale Anleihen nur eine Gesamtrendite. Da die Inflation die Gewinne, die Anleger mit ihren Anlagen erzielen, schnell untergraben kann, sollte der Fokus des Anlegers auf der realen Rendite liegen.

Treasury Inflation-Protected Securities (TIPS) von der US-Regierung unterstützt und gelten als risikoarme Anlage.

Mortgage-Backed Securities (MBS)

Wenn Sie die Allokation von hypothekenbesicherten Wertpapieren in Ihrem Anleihenportfolio in Betracht ziehen, ist es wichtig, die mit diesen Wertpapieren verbundenen Risiken zu verstehen. In den USA kaufen Institute wie Fannie Mae und Freddie Mac Wohnhypotheken von Banken und bündeln sie in hypothekenbesicherten Wertpapieren, um sie an die Investmentgemeinschaft weiterzuverkaufen.

Die Risiken dieser Wertpapiere wurden während des Zusammenbruchs der Hypotheken 2007-2008 deutlich, als der MBS-Markt aufgrund der hohen Ausfallrate von Subprime-Hypotheken zusammenbrach. Wenn Banken und andere Kreditinstitute ihre Kreditvergabestandards reduzieren, sind die Hypotheken, aus denen sich die MBS zusammensetzt, riskanter, wodurch der MBS-Investor auch einem höheren Verlustrisiko ausgesetzt ist.

Zinsrisiken

Ein weiteres Risiko für den MBS-Markt liegt in Zinsschwankungen. Die Fälligkeit ist bei diesen Wertpapieren ein bewegliches Ziel. Je nachdem, was nach der Emission des MBS mit den Zinssätzen passiert, kann sich die Laufzeit der Anleihe drastisch verkürzen oder verlängern. Dies liegt daran, dass die USA Hausbesitzern die Möglichkeit geben, ihre Hypotheken zu refinanzieren.

Zum Beispiel ermutigt ein Rückgang der Zinssätze viele Hausbesitzer, ihre Hypotheken zu refinanzieren. Umgekehrt führt ein Anstieg der Zinssätze dazu, dass Hausbesitzer ihre Hypotheken länger behalten. Dies verlängert die ursprünglich geschätzten Fälligkeitstermine von MBS. Beim Kauf eines MBS berechnen Anleger normalerweise einen gewissen Grad an Vorauszahlung in ihre Preisgestaltung.

Diese Fähigkeit zur Refinanzierung von Hypotheken in den USA schafft eine eingebettete Option in MBS, die ihnen eine viel höhere Rendite als anderen Anlageklassen mit gleichwertigem Kreditrisiko bietet. Diese Option bedeutet jedoch, dass die MBS-Preise stark von der Volatilität der Zinssätze beeinflusst werden.

Asset-Backed Securities (ABS)

Das Konzept eines Asset-Backed-Wertpapiers ähnelt dem eines MBS, aber ABS befassen sich mit anderen Arten von Verbraucherschulden, von denen die größten Kreditkarten, Studentendarlehen und Autokredite sind. Ein ABS kann jedoch aus fast allem erstellt werden, was wesentliche und vorhersehbare zukünftige Zahlungsströme aufweist. In den neunziger Jahren wurden beispielsweise Lizenzgebühren aus der Liedersammlung von David Bowie verwendet, um ein ABS zu erstellen.

Der große Unterschied zwischen einem ABS und einem MBS besteht darin, dass ein ABS tendenziell nur ein geringes oder gar kein Vorauszahlungsrisiko aufweist. Die Struktur der meisten ABS liegt bei AAA, der höchsten Bonität. Die Liquidität dieser Anlageklasse ist tendenziell die niedrigste der fünf. Privatanleger haben manchmal Schwierigkeiten, das ABS zu verstehen, was die Bestimmung der geeigneten Allokation bei der erstmaligen Erstellung eines Anleihenportfolios zu einer Herausforderung machen kann. Wie wir im nächsten Abschnitt besprechen, gibt es jedoch eine einfache Strategie, mit der jeder Anleger dieses Problem lösen kann.

Optimieren Sie die Allokation Ihres Anleihenportfolios

Beim Aufbau eines festverzinslichen Portfolios sollten Anleger die Diversifikation genauso betrachten wie bei Aktieninvestitionen – die Diversifikation innerhalb der Anlageklasse ist ebenso wichtig. Aktieninvestoren tendieren dazu, sich über verschiedene Sektoren (Finanzen, Energie usw.) des Marktes zu diversifizieren. Die Erstellung eines Portfolios mit wesentlicher Darstellung aus allen fünf hier diskutierten festverzinslichen Anlageklassen ist eine der Säulen einer guten festverzinslichen Anlage.

Investmentfondsmanager halten sich jedoch im Allgemeinen nicht an diese Faustregel, da sie befürchten, zu weit von ihren jeweiligen Benchmarks abzuweichen. Versierte Privatanleger können diese Schwäche jedoch umgehen und sich so einen Vorteil beim Aufbau ihrer eigenen Portfolios verschaffen. Es ist eine Frage von mindestens fünf qualitativ hochwertigen Anleihen mit Vertretern aus allen festverzinslichen Anlageklassen in einen sorgfältig kombiniert laddered, Buy-and-Hold – Portfolio.

Das Erlernen Kreditqualität kann sich ein Anleger auf eine begrenzte Anzahl von Anleihen konzentrieren. Wieder einmal kann der versierte Privatanleger mit ein wenig Arbeit die Wall Street in seinem eigenen Spiel schlagen.