Die Vor- und Nachteile der laufenden Forschungs- und Entwicklungskosten

Daran führt kein Weg vorbei: Geld zu verlieren fühlt sich schrecklich an, und wenn sich Verluste häufen, liegt es in der Natur des Menschen, nach jemandem zu suchen, dem man die Schuld geben kann. Für viele Anleger ist der Makler oder Finanzberater der offensichtliche Schuldige. Hier konzentrieren wir uns auf mögliche Streitigkeiten mit Ihrem Finanzfachmann und wie Sie mit diesen Problemen umgehen können.

Die zentralen Thesen

  • Die Finanzberatungsbranche ist stark reguliert und alle Anleger und Beratungskunden haben bestimmte Rechte, die gewahrt werden müssen.
  • Wenn Sie das Gefühl haben, dass ein Verstoß oder Missmanagement aufgetreten ist, überprüfen Sie zunächst, ob Sie ein Bein haben, auf dem Sie stehen können. Nur Geld für eine Investition zu verlieren, ist nicht allein ein Grund für einen Anspruch.
  • Wenn Sie das Gefühl haben, von einem Makler oder Berater zu Recht verletzt worden zu sein, reichen Sie eine Beschwerde bei FINRA ein. Wenn Ihr Berater nach seinem Namen über eine professionelle Zertifizierung verfügt, können Sie auch die Berechtigungsstelle benachrichtigen.

Kenne deine Rechte

Wenn Sie Ihr Geld einem Finanzfachmann anvertrauen, ist dieser verpflichtet, einen bestimmten Standard zu erfüllen. Mit anderen Worten, als Investor haben Sie eine Reihe von Rechten. Die North American Securities Administrators Association (NASAA) führt Ihre Ansprüche in ihrer „Investor Bill of Rights“ auf. Wenn eines dieser Rechte von Ihrem Broker oder Berater abgelehnt wurde, liegt möglicherweise ein Fall vor.

Wenn Sie investieren, haben Sie folgende Rechte:

  • Informationen von der Firma über die Arbeitshistorie und den Hintergrund der Person, die Ihr Konto verwaltet, sowie Informationen über die Firma selbst anzufordern und von dieser zu erhalten
  • Um vollständige Informationen über die Risiken, Verpflichtungen und Kosten einer Investition zu erhalten, bevor Sie investieren
  • Empfehlungen zu erhalten, die Ihren finanziellen Bedürfnissen und Anlagezielen entsprechen
  • Um eine Kopie aller ausgefüllten Kontoformulare und Vereinbarungen zu erhalten
  • Um Kontoauszüge zu erhalten, die korrekt und verständlich sind
  • Um die Geschäftsbedingungen Ihrer Transaktionen zu verstehen
  • Um rechtzeitig auf Ihre Gelder zuzugreifen und Informationen über Einschränkungen oder Einschränkungen des Zugriffs zu erhalten
  • Um Kontoprobleme mit dem Filialleiter oder der Compliance-Abteilung des Unternehmens zu besprechen und umgehend Aufmerksamkeit und faire Berücksichtigung Ihrer Bedenken zu erhalten
  • Um vollständige Informationen über Provisionen, Verkaufsgebühren, Wartungs- oder Servicegebühren, Transaktions- oder Rücknahmegebühren und Strafen zu erhalten
  • Kontaktaufnahme mit Ihrem staatlichen oder regionalen Wertpapieramt aus folgenden Gründen: Überprüfung der Beschäftigungs- und Disziplinargeschichte eines Wertpapierhändlers und der Firma des Verkäufers, Feststellung, ob eine Investition verkauft werden darf, und Einreichung von Beschwerden

Spring nicht mit der Waffe

Ein wichtiger Punkt ist, dass das bloße Verlieren von Geld bei einer Investition nicht bedeutet, dass Sie Ihren Berater wegen schlechter Beratung verklagen können. Denken Sie daran, dass nirgendwo in der Bill of Rights steht, dass Anlegern eine Rendite garantiert wird. Märkte sind von Natur aus riskant. Wenn Sie investieren, müssen Sie ein Risiko eingehen, gegen das kein Gesetz oder keine Vorschrift Schutz bieten kann. Sie sollten eine Beschwerde nur einreichen, wenn Sie glauben, betrogen worden zu sein – es reicht nicht aus, nur Geld zu verlieren.

Die Aufsichtsbehörde für die Finanzindustrie (FINRA) hat verschiedene Regeln für das Verhalten von Maklern und Beratern. Zwei wichtige Regeln betreffen die Falschdarstellung und die Eignung von Anlagen:

  • Falsche Darstellung:  Falschheit oder Unterlassung von Tatsachen in Bezug auf eine Investition. Dies ist ein klassischer Fall, in dem ein Kunde glaubt, dass ihm eines gesagt wurde, und dann herausfindet, dass das, was er als wahr verstanden hat, nicht der Fall ist.
  • Eignung:  Wenn ein Finanzberater oder Makler das Geld eines Kunden in ein Wertpapier investiert, das nicht für die Anlageziele des Kunden geeignet ist. Ein Beispiel hierfür ist ein Berater, der große Geldsummen in risikoreiche Wertpapiere für eine Person investiert, die 75 Jahre alt ist und eine geringe Risikotoleranz aufweist.

So reichen Sie eine Beschwerde ein

Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie einen berechtigten Streit mit Ihrem Broker oder Berater haben, können Sie einige Schritte unternehmen. Wenn Ihre Beschwerde gegen einen Börsenmakler gerichtet ist, müssen Sie eine Streitigkeit bei FINRA einreichen.

Viele Finanzfachleute sind Mitglieder einer Charterorganisation (Sie können dies normalerweise an den Abkürzungen nach ihrem Namen erkennen). Diese Organisationen haben auch Standards und Ethikkodizes, daher lohnt es sich, auch eine Beschwerde bei ihnen einzureichen. Wenn Ihre Beschwerde beispielsweise gegen einen zertifizierten Finanzplaner gerichtet ist, können Sie diese beim Certified Financial Planner Board of Standards einreichen. Wenn es sich um einen Chartered Financial Analyst handelt, können Sie sich an das CFA Institute wenden.

Die Kontaktaufnahme mit Ihrer staatlichen oder provinziellen Wertpapierkommission ist ein weiterer Weg. Jedes Bundesland oder jede Provinz hat eine Abteilung, die Beschwerden gegen Makler, Berater und Finanzplaner bearbeitet. Wenn diese Optionen nicht funktionieren, müssen Sie als letzten Anwalt einen Anwalt beauftragen.

Auswahl des richtigen Brokers

Der beste Weg, um skrupellose Makler zu vermeiden, besteht darin, Ihre Hausaufgaben im Voraus zu machen. Überprüfen Sie immer den Hintergrund der Firma, des Maklers oder des Planers auf frühere Disziplinarprobleme. Fragen Sie nach ihrem Anlagestil und dem Stil, der ihrer Meinung nach am besten für Sie geeignet ist. Wenn Sie diese Fragen stellen, erhalten Sie ein besseres Verständnis für den Broker und können auf etwas zurückgreifen, wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Geld in Anlagen investiert wurde, die nicht mit Ihren Zielen übereinstimmen.

Die Wertpapieraufsichtsbehörden in den USA haben die meisten dieser Informationen über das Central Registration Depository, eine Disziplinar- und Beschäftigungsdatenbank,relativ zugänglich gemacht. Auf der FINRA-Website können Sie Online-Suchen über das kostenlose Tool „BrokerCheck“ durchführen.

Schließlich ist es vielleicht das Wichtigste, was ein Investor tun kann, ehrlich zu sein. Wenn Ihr Broker oder Berater eine Investition vorschlägt, die Sie nicht verstehen, sagen Sie dies. Ein ehrlicher und glaubwürdiger Berater ist einer, der sich die Zeit nimmt, um sicherzustellen, dass Sie eine Investition im Voraus vollständig verstehen.