Eine Einführung in die Handelstypen: Technischer Handel

Viele der heutigen Aktienoptionshändler erkennen möglicherweise nicht, dass sich die Margenregeln zwischen den verschiedenen Optionsbörsen unterscheiden. Beispielsweise verfügt die Chicago Board Options Exchange (CBOE) über ein anderes Margensystem als das Chicago Board of Trade (CBOT) und die Chicago Mercantile Exchange (CME). Die beiden letztgenannten verwenden ein System, das als standardisierte Portfolioanalyse des Risikos bekannt ist, oder SPAN, das weltweit führende Margensystem, das von den meisten Options- und Terminbörsen weltweit angewendet wird.1 Es basiert auf einem ausgeklügelten Satz von Algorithmen, die Marge bestimmen, nach einer globalen (Gesamtportfolio ) Beurteilung des eintägige Risikos eines Händlers Konto.

Schauen wir uns die allgemeine Idee hinter der Marge an und was SPAN-Futures und Optionsmargen sind. SPAN bietet Strategen für Futures und Rohstoffoptionen einen entscheidenden Vorteil: mehr Knall für ihr Margin-Dollar. (Siehe auch: Optionen der Investopedia Academy für Anfänger. )

Was ist Optionsmarge?

Die Optionsmarge ist ganz einfach das Geld, das ein Händler auf sein Handelskonto einzahlen muss, um Optionen handeln zu können. Dies ist nicht dasselbe wie Margining Stock. Die Marge für Aktien ist eigentlich ein Darlehen von Ihrem Broker, damit Sie mehr Aktien mit weniger verfügbarem Kapital kaufen können. Die Marge für Optionen auf Futures ist eine Performance-Anleihe, die verzinst wird, da sie normalerweise in Form von kurzfristigen Schatzwechseln gehalten wird.

Um beispielsweise einen einfachen Bären-Call-Spread auf den S & P 500 zu schreiben, müssten Sie über eine ausreichende Marge (eine Performance-Anleihe nach Treu und Glauben) auf Ihrem Konto verfügen, um die Position zu eröffnen. Für den direkten Kauf von Optionen ist normalerweise keine Margin-Einzahlung erforderlich, da das maximale Risiko darin besteht, was Sie für die Option bezahlen.

Für unsere Zwecke ist die Marge das, was der Broker von Ihnen verlangt, wenn Sie eine Strategie zum Schreiben von Optionen implementieren möchten. Für eine typische „One-Lot“ -Predit-Spread Position (dh eine einfache 1 x 1- Credit-Spread Position) kann die Marge – je nach Markt – von einigen hundert Dollar (beispielsweise für Getreide wie Sojabohnen) bis reichen bis zu mehreren tausend Dollar (zum Beispiel beim S & P 500). Eine gute Faustregel ist, dass das Verhältnis von Marge zu Nettoprämie 2 zu 1 betragen sollte. Das heißt, Sie sollten versuchen, Optionsgeschäfte zu finden, die Ihnen eine Nettoprämie bieten, die mindestens die Hälfte der anfänglichen Margenkosten beträgt.

Ein zusätzlicher Punkt zum Optionsspielraum ist, dass er nicht festgelegt ist. Mit anderen Worten, die anfängliche Marge ist der Betrag, der zur Eröffnung einer Position erforderlich ist, aber dieser Betrag ändert sich jeden Tag mit dem Markt. Sie kann je nach Änderung des Basiswerts  , Zeit bis zum Ablauf und Volatilität steigen oder fallen. Die SPAN-Marge, das von der Chicago Mercantile Exchange entwickelte und von allen Händlern von Optionen auf Futures verwendete Margin-System, kann erklären, wie diese Bewegung funktioniert. Die SPAN-Marge wird von vielen als das überlegene verfügbare Margin-System angesehen.

Das SPAN-System

Für Option Autoren, SPAN Margin – Anforderungen für Futures – Optionen bieten ein logisches und vorteilhaftes System als diejenigen von verwendeten Aktienoptionsbörsen. Es ist jedoch wichtig darauf hinzuweisen, dass nicht alle Maklerhäuser ihren Kunden SPAN-Mindestmargen bieten. Wenn Sie es ernst meinen mit dem Handel mit Optionen auf Futures, müssen Sie einen Broker suchen, der Ihnen SPAN-Mindestwerte zur Verfügung stellt. Das Schöne an SPAN ist, dass nach der Berechnung des täglichen Worst-Case-Zugs für eine bestimmte offene Position jeder überschüssige Margin-Wert auf andere Positionen (neue oder bestehende) angewendet wird, für die eine Margin erforderlich ist.

Terminbörsen legen die Höhe der für den Handel mit einem Terminkontrakt erforderlichen Marge fest, die auf den von den Börsen festgelegten täglichen Limitpreisen basiert. Die vorgegebene Höhe der erforderlichen Marge ermöglicht es der Börse zu wissen, was ein „Worst-Case“ -Tageszug für eine offene Futures-Position ( Long oder Short ) sein könnte.

Die Risikoanalyse wird auch für Auf- und Ab-Änderungen der Volatilität durchgeführt, und diese Risiken sind in sogenannte Risiko-Arrays integriert. Basierend auf diesen Variablen wird für jeden Ausübungspreis der Futures-Option und jeden Futures-Kontrakt ein Risikoarray erstellt. Ein Worst-Case-Risikoarray für einen Short Call wäre beispielsweise das Futures-Limit (extremer Anstieg) und die Volatilität. Offensichtlich wird ein Short Call unter Verlusten aufgrund eines extremen (Limit-) Anstiegs der zugrunde liegenden Futures und eines Anstiegs der Volatilität leiden. Die SPAN-Margin-Anforderungen werden durch Berechnung möglicher Verluste ermittelt. Die Einzigartigkeit von SPAN besteht darin, dass bei der Festlegung der Margin-Anforderungen das gesamte Portfolio berücksichtigt wird, nicht nur der letzte Trade.

Der Hauptvorteil von SPAN

Das von den Futures-Optionsbörsen verwendete Margining-System bietet einen besonderen Vorteil darin, dass Treasury-Rechnungen marginalisiert werden können. Ihre Performance-Anleihe wird verzinst (falls in einer T-Rechnung enthalten), da die Börsen Schatzwechsel als marginale Instrumente betrachten. Diese T-Rechnungen erhalten jedoch einen “ Haarschnitt “ (eine T-Rechnung in Höhe von 25.000 US-Dollar ist je nach Clearingstelle auf einen Wert zwischen 23.750 und 22.500 US-Dollar begrenzt). Aufgrund ihrer Liquidität und ihres Risikos nahe Null werden T-Bills als nahezu zahlungswirksame Äquivalente angesehen. Aufgrund dieser geringen Kapazität von T-Bills können die Zinserträge manchmal beträchtlich sein, wodurch alle während des Handels anfallenden Transaktionskosten gedeckt oder zumindest ausgeglichen werden können – ein schöner Bonus für Optionsschreiber.

SPAN selbst bietet einen entscheidenden Vorteil für die Option Trader, die kombinieren Anrufe und Puts in Schreibstrategien. Netto-Optionsverkäufer können häufig eine günstige Behandlung erhalten. Hier ist ein Beispiel, wie Sie eine Kante erhalten können. Wenn Sie einen Ein-Los S & P 500 Call Credit – Spread zu schreiben, die das in der Nähe hat Bein bei etwa 15% aus dem Geld von drei Monaten bis zum Ablauf, werden Sie ungefähr $ 3.000- $ 4.000 in Erstvollabgleich Margin – Anforderungen berechnet. SPAN bewertet das gesamte Portfoliorisiko. Wenn Sie also einen Put-Credit-Spread mit einem ausgleichenden Delta Faktor hinzufügen (dh der Call-Spread ist netto kurz 0,06 und der Put-Spread ist netto long 0,06), wird Ihnen im Allgemeinen keine höhere Marge berechnet, wenn Das Gesamtrisiko wird gemäß SPAN-Risiko-Arrays nicht erhöht.

Da SPAN logischerweise die Richtungsänderung des Worst-Case am nächsten Tag betrachtet, werden die Verluste einer Seite weitgehend durch die Gewinne der anderen Seite ausgeglichen. Es ist jedoch niemals eine perfekte Absicherung, da eine steigende Volatilität während einer extremen Limitbewegung der Futures beiden Seiten schaden könnte und ein nicht neutrales Gamma die Delta-Faktoren verändern wird. Trotzdem berechnet Ihnen das SPAN-System im Grunde genommen keine doppelte Gebühr für die anfängliche Marge dieser Art von Handel, die als gedeckter Short Strangle bezeichnet wird, da das Risiko einer Seite größtenteils durch die Gewinne der anderen Seite aufgehoben wird. Dies verdoppelt im Grunde Ihre Margenleistung. Ein Aktien- oder Indexoptionshändler erhält diese günstige Behandlung nicht, wenn er mit derselben Strategie operiert.

Das Fazit

Während es andere Arten von Trades gibt, die die Vorteile von SPAN veranschaulichen würden, zeigt das abgedeckte Short Strangle-Beispiel, warum Index- und Aktienoptionsschreiber weiterhin im Wettbewerb benachteiligt sind. (Siehe auch:  Eine Optionsstrategie für den Handel mit Markttiefs.)