Warum sollten Sie Ihr Unternehmen zum 401 (k) Plan-Treuhänder machen? Was sind die Vor- / Nachteile?

Ob ein Unternehmen der Plan-Treuhänder für seine 401 (k) sein sollte oder nicht, kann vom Plananbieter und den Bestimmungen des Plan-Dokuments abhängen. Bei Fragen zu einem bestimmten Thema sollte sich ein Arbeitgeber an einen Anwalt des Employee Retirement Income Security Act von 1974 (ERISA) wenden. Ein ERISA-Anwalt ist auf qualifizierte Pensionspläne spezialisiert (z. B. ein vom Arbeitgeber gesponserter Pensionsplan, 401 (k) oder 403 (b) ) und kann eine entsprechende Empfehlung aussprechen. Bei der Entscheidung kann der Anwalt frühere Fälle im Zusammenhang mit Pensionsplänen berücksichtigen, beispielsweise den berüchtigten Skandal um Enron.

Laut dem US-Arbeitsministerium (DOL) „schützt ERISA das Vermögen Ihres Plans, indem Personen oder Organisationen, die nach eigenem Ermessen Kontrolle oder Befugnisse über die Planverwaltung oder das Planvermögen ausüben, Personen mit Ermessensbefugnissen oder Verantwortlichkeiten für die Verwaltung eines Plans oder Jeder, der eine Anlageberatung für einen Vergütungsplan anbietet oder dazu befugt oder verantwortlich ist, unterliegt dertreuhänderischen Verantwortung. “

Die zentralen Thesen

  • Unternehmer, die von Arbeitgebern gesponserte Pensionspläne anbieten, müssen entscheiden, wer als Treuhänder eingesetzt werden soll.
  • Ein Treuhänder hat die treuhänderische Verantwortung, Anlageentscheidungen im besten Interesse der Plan-Teilnehmer zu treffen.
  • Ein Unternehmen kann der Treuhänder sein. Das verantwortliche Personal müsste jedoch über die erforderliche Schulung verfügen, um die Treuhandpflichten kompetent zu erfüllen und die treuhänderische Verantwortung des Unternehmens wahrzunehmen.
  • Alternativ kann ein Unternehmen die Treuhandpflichten auslagern. Ein diskretionärer Treuhänder außerhalb des Unternehmens würde dem Unternehmen den größten Schutz vor Haftung bieten.

Was macht ein Treuhänder?

Ein Treuhänder ist die Person oder Organisation, die beauftragt ist, Anlageentscheidungen im besten Interesse der Plan-Teilnehmer zu treffen. Ein Treuhänder wird von einem anderen Treuhänder wie dem Arbeitgeber, der den qualifizierten Pensionsplan sponsert, beauftragt und sollte in den Planunterlagen genannt werden. Für einen Treuhänder gelten zusätzliche Einschränkungen. Ein Treuhänder kann beispielsweise nicht mit seinem eigenen Planvermögen umgehen oder Transaktionen durchführen, die einen Interessenkonflikt darstellen.

Wer sollte der Treuhänder sein?

Wenn Sie diese Frage als Geschäftsinhaber stellen, müssen Sie die Vor- und Nachteile abwägen, bevor Sie sich für einen Treuhänder für Ihren vom Arbeitgeber gesponserten Plan entscheiden. Wenn stattdessen die Frage aus der Sicht eines Mitarbeiters gestellt wird, hat die Wahl des Treuhänders normalerweise keine Auswirkungen auf die Pensionsplan-Transaktionen dieser Person.

Das Geschäft als Treuhänder

Wenn Sie sind der Eigentümer eines Unternehmens, die der Treuhänder eines qualifizierten Plan ist, dann werden alle Aufgaben und Befugnisse des Treuhänders in der Verantwortung des Unternehmens. Treuhandverantwortung ist ein ernstes Geschäft. Im Falle von Misswirtschaft kann sich ein Treuhänder nicht auf Unwissenheit berufen, da Unwissenheit keine Entschuldigung für Nachlässigkeit ist.

Daher muss Ihr Unternehmen die Qualifikation seiner Mitarbeiter beurteilen, um festzustellen, ob sie für die Wahrnehmung der Aufgaben einer Treuhandschaft qualifiziert sind. Wenn sie nicht qualifiziert sind, muss das Unternehmen möglicherweise sicherstellen, dass die mit dieser Verantwortung betrauten Mitarbeiter eine angemessene und fortlaufende Schulung erhalten. Alternativ kann es im Interesse des Unternehmens liegen, bereits qualifizierte Mitarbeiter einzustellen.

Kurzübersicht

Ein Treuhänder muss sicherstellen, dass alle Planunterlagen befolgt werden, sofern sie den ERISA-Richtlinien entsprechen.

Eine externe Partei als Treuhänder

Wenn eine externe Partei der Treuhänder ist, muss der Arbeitgeber feststellen, ob die externe Partei ein gerichteter oder diskretionärer Treuhänder ist.

Directed Trustees – Ein Directed Trustee kann vom Unternehmen Entscheidungen über das Planvermögen treffen. Ein gerichteter Treuhänder würde jedoch keine Anlageberatung geben oder diskretionäre Anlageentscheidungen ohne spezifische Anweisungen treffen. Diese Entscheidungen müssten von einer autorisierten Person getroffen werden, die in den Planunterlagen aufgeführt ist, und der beauftragte Treuhänder würde die Anlageanweisungen auf der Grundlage dieser Anweisungen verarbeiten.

Die Haftung eines gerichteten Treuhänders für Anlageentscheidungen beschränkt sich im Allgemeinen darauf, festzustellen, ob die Anweisungen des Arbeitgebers in gutem Zustand sind. Die Anweisungen sollten angemessen sein, wie sowohl in den Planunterlagen als auch in den ERISA-Bestimmungen festgelegt.

Diskretionäre Treuhänder – Ein diskretionärer Treuhänder darf die vollen Funktionen eines Treuhänders ausführen, ohne die Anweisung des Arbeitgebers zu erhalten. Der diskretionäre Treuhänder hätte zusätzlich zur Übernahme der Aufgaben eines gerichteten Treuhänders die treuhänderische Verantwortung für Planinvestitionen. Durch die Verwendung eines diskretionären Treuhänders wird eine zusätzliche Ebene des Haftungsschutzes für das Unternehmen geschaffen, da die treuhänderische Verantwortung ausgelagert wird.

Das Fazit

Ein Arbeitgeber, der nicht über das zur Wahrnehmung der Aufgaben eines 401 (k) -Plan-Treuhänders erforderliche Personal verfügt, kann es als vorteilhaft erachten, eine externe Partei als Plan-Treuhänder einzusetzen. Ein Arbeitgeber mit ausreichendem Personal möchte möglicherweise eine Analyse durchführen, um festzustellen, ob es kostengünstiger ist, die Verantwortlichkeiten des Treuhänders zu übernehmen.

Ein Arbeitgeber, der sich dafür entscheidet, eine externe Partei zum Treuhänder zu machen, sollte regelmäßige Überprüfungen durchführen, um sicherzustellen, dass das Personal der externen Partei ausreichend geschult ist, um alle ihm zugewiesenen Treuhandpflichten zu erfüllen.