Direkter Zugriffshandel – DAT-Systeme

Online-Broker sind das am besten zugängliche und häufig kostengünstigste Handelssystem, das heute verfügbar ist. Schließlich stehen sie praktisch jedem mit Kreditkarte und Internetverbindung zur Verfügung. Das Problem bei durchschnittlichen Online-Brokern ist jedoch, dass sie unter einer schrecklich langsamen Auftragsausführung leiden. In der Tat werden Anfänger, die ihren Beruf ernst nehmen, bald erkennen, dass Geschwindigkeit ein Schlüsselfaktor für die Erzielung eines Gewinns sein kann. Das System, in dem Aufträge erteilt und Trades ausgeführt werden, ist ein wesentliches Werkzeug für Trader. Einige der am einfachsten zu bedienenden und für Händler rentabelsten Systeme werden als Direct Access Trading (DAT) -Systeme bezeichnet.

Dieser Artikel bietet einen Überblick über DATs.

Was sind Direct Access Trading – DAT-Systeme?

Direktzugriff- Market Maker oder Spezialisten auf dem Parkett der Börse zu handeln oder sofort Aufträge auszuführen. Das System macht eine mittlere Person überflüssig, wie Sie sie normalerweise bei einem Online-Broker finden. Das Fehlen einer mittleren Person kann einen Händler zwischen einigen Sekunden und mehreren Minuten Zeit sparen.

Im Handel müssen einzelne Händler gegeneinander antreten, egal ob sie Anfänger oder Profis sind, die große Finanzinstitute beschäftigen. Professionelle Händler haben immer Zugriff auf die neuesten und besten Tools und Schulungen, einschließlich der schnellsten Kauf- und Verkaufsaufträge. Daher ist es für einzelne Händler sinnvoll, das absolut beste erschwingliche System zu haben, um wettbewerbsfähig zu sein. Alles andere kann sie beim Kauf und Verkauf von Aufträgen benachteiligen.

Es sind jedoch nicht alle Auftragsausführungssysteme gleich. Selbst wenn alle vorhandenen Direktzugriffs-Handelssysteme verfügbar sind, gibt es eine Reihe von Geschwindigkeits- und Genauigkeitsausführungen sowie Provisionen, die für jeden Handel berechnet werden. Händler müssen daher vorsichtig sein, um das System auszuwählen, das ihren Anforderungen entspricht.

Lassen Sie uns einen detaillierten Blick darauf werfen, wie bestimmte Funktionen bestimmter DATs den individuellen Stil und die Bedürfnisse eines Händlers erfüllen können. Beachten Sie, dass sich diese Diskussion speziell auf Aktien bezieht. Andere Finanzinstrumente werden mit ähnlichen Methoden gehandelt, müssen jedoch möglicherweise geringfügig geändert werden, um unter die folgenden allgemeinen Richtlinien zu fallen.

Level II Zitate

Da DATs den Mittelsmann ausschalten, können Händler Verbindungen direkt zu den Märkten herstellen, sofern sie über eine Internetverbindung und einen Computer verfügen. Dies gibt dem Händler mehr Informationen und bessere Gewinnchancen. Das liegt an einem sogenannten Level II Format.

Mit einem Level II-Bildschirm kann der Händler eine vollständige Liste der Geld und Briefkurse sowie die Auftragsgrößen für jede betreffende Aktie anzeigen. Vor Beginn des Handels entscheidet der Händler über den Preis für die Bestellung – normalerweise mit nur einem Klick. Der Händler muss nur noch die Anzahl der Aktien für den Auftrag festlegen.

Diese Auftragsgröße wird in ein Popup-Fenster eingegeben. Bei einigen Systemen kann ein Standardwert automatisch eingefügt werden, sodass der Händler beispielsweise 1.000 Aktien bestellen kann, ohne die zusätzlichen vier Tastenanschläge eingeben zu müssen. Viele Händler haben eine „typische“ Auftragsgröße, und der Standardwert kann eine erhebliche Bequemlichkeit und Zeitersparnis bedeuten.

Elektronische Kommunikationsnetze – ECNs

Direktzugriff-Handelssysteme bieten Händlern auch die Möglichkeit, in elektronischen Kommunikationsnetzen (ECNs) zu handeln. Die einfachste Art, ein ECN zu beschreiben, besteht darin, sich eine vollständig elektronische Börse vorzustellen – Käufer und Verkäufer werden per Computer abgeglichen, ohne dass eine menschliche mittlere Person erforderlich ist. Aufträge werden direkt vom DAT des Händlers ausgeführt und fast augenblicklich, manchmal innerhalb von Sekundenbruchteilen, elektronisch an das ECN übermittelt.

Marktführer

Selbst wenn die Bestellung nicht über ein ECN geleitet wird, bietet das Direktzugriffssystem dem Händler auch direkten Zugriff auf Market Maker-Bestellungen. Viele der Aufträge werden von Market Makern entweder von den Handelskonten ihres eigenen Unternehmens oder im Auftrag ihrer Kunden, bei denen es sich häufig um große Finanzinstitute handelt, erteilt. Überraschenderweise können Online-Broker auch Kunden von Market Makern sein. Diese Market Maker können Online-Brokern einen Rabatt für die Weiterleitung der Trades der Market Maker gewähren – eine Praxis, die als „Zahlung für den Auftragsfluss“ bezeichnet wird.

Dies ist ein weiterer großer Vorteil der Verwendung eines DAT gegenüber einem Online-Broker. Bei einem Online-Broker hat der Händler keinen Einfluss darauf, wohin die Bestellung gesendet wird. Durch die Verwendung eines DAT kann der Händler den Market Maker auswählen, der den besten Preis liefert.

Gebühren und Provision

Einige Händler sind möglicherweise überrascht zu erfahren, dass ihre DAT sie mehr kostet als die Verwendung eines Online-Brokers. Die höheren Kosten für DATs ergeben sich aus der Wahrscheinlichkeit, dass ein Online-Broker vom Market Maker eine Zahlung für den Auftragsfluss erhält, wodurch Online-Broker ihre Provisionen zu Tiefstpreisen halten können.

Im Gegensatz dazu basieren Provisionen für Trades mit direktem Zugriff auf einer Skala, die von der Anzahl der Trades abhängt, die ein Trader über einen bestimmten Zeitraum ausführt. Die Provisionen liegen normalerweise zwischen 15 und 25 US-Dollar pro Trade zuzüglich einer zusätzlichen Gebühr, die vom ECN erhoben wird. Die Gesamtgebühren für jeden Trade können dann zwischen 15 und 35 US-Dollar liegen. Schließlich würden die meisten DATs eine bestimmte Gebühr für die Nutzung ihrer Software erheben, die tendenziell zwischen 250 und 300 US-Dollar pro Monat liegt. Auf diese Gebühr wird häufig verzichtet, wenn ein Händler eine Mindestanzahl von Trades tätigt, möglicherweise im Bereich von 50 bis 300 Trades pro Monat. Offensichtlich sollte die Wahl des Händlers unter bestimmten DATs auf der Grundlage einer Gesamtbetrachtung der Kosten getroffen werden, die bei dieser Entscheidung das persönliche Aktivitätsniveau berücksichtigen muss.

Vor- und Nachteile von DATs

Aktive Händler können verschiedene Vorteile bei der Verwendung von Direktzugriffssystemen finden. Hier sind einige davon:

  • Geschwindigkeit: Der Handel ist schnell, was bedeutet, dass es keine Verzögerungszeit gibt. Normalerweise können Sie einen Trade innerhalb einiger Millisekunden ausführen.
  • Kosten: Im Vergleich zu Einzelhandelsmaklern sind die DAT-Transaktionsgebühren vergleichsweise niedrig. Während diese Kosten unter at at DAT normalerweise pro Aktie anfallen, können die Gebühren anderer Broker höher sein, da sie normalerweise pro Transaktion berechnet werden.
  • Liquiditätsrabatte: Andere Broker haben eine Provision pro Trade, weil sie Auftragsflüsse verkaufen. Im Gegensatz dazu verkaufen DATs keine Auftragsflüsse und erhalten normalerweise Rabatte, die an ihre Kunden weitergegeben werden.

Aber wie alles andere hat die Verwendung dieser Systeme einige Nachteile:

  • Bedarf an Fachwissen: Anfängern fällt es möglicherweise zunächst schwer, durch die Systeme zu navigieren und zu waten. Das Treffen von Handelsentscheidungen und das Weiterleiten von Aufträgen erfordert ein gewisses Maß an Fachwissen und Wissen, was am Anfang kostspielig sein kann.
  • Volumengebühren : Einige Systeme erfordern ein monatliches Mindesthandelsvolumen. Wenn dies nicht erfüllt ist, kann dem Händler eine Gebühr berechnet werden. Händler sollten sicherstellen, dass sie die Mindestanforderungen für den Handel erfüllen können, bevor sie sich anmelden.

Beliebte DATs-Plattformen

Viele Online-Broker bieten Händlern Zugang zu Direktzugriffssystemen. Anleger sollten ihre eigenen Untersuchungen durchführen, um sicherzustellen, dass das von ihnen gewählte System ihren individuellen Bedürfnissen entspricht.

Hier ist eine Liste einiger DATs, die Händlern zur Verfügung stehen:

  • Trader Workstation von Interactive Brokers
  • Thinkorswim von TD Ameritrade
  • StreetSmart Edge von Charles Schwab
  • Active Trader Pro von Fidelity
  • DAS-PRO von DASINC

Das Fazit

Es gibt viele DATS und ECNs da draußen. Während sich viele dieser Systeme mittlerweile bei den Händlern gut etabliert haben, bleibt die Branche in ständigem Wandel. Die Systeme von heute können im Handelsumfeld von morgen zu „Mitläufern“ werden. Halten Sie also Ihre Optionen offen, wenn Sie Ihre Systeme auswählen, und heiraten Sie niemals mit einem bestimmten Unternehmen oder Softwareprogramm.

Die beste Maßnahme als Händler besteht darin, einen Sicherungsplan zu führen, falls sich Ihre derzeitige Geschäftsweise plötzlich ändert, beispielsweise aufgrund eines Systemausfalls oder der Insolvenz Ihres Systemanbieters. Der Smart Trader ist auf jede Situation bestens vorbereitet und bereit, einen Cent einzuschalten, wenn sich seine Geschäftsweise plötzlich ändert.